Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Die Flucht vor der Welt (De fuga saeculi)

7. Wir müssen die Welt fliehen, weil sie der Sitz der Bosheit ist.

37. Nicht gering sind also die Gründe, die uns zur Flucht zwingen müssen; wir sollen vom Bösen zum Guten, von dem Ungewissen zu festem Glauben und zur vollen Wahrheit, vom Tode zum Leben gelangen. Der Herr selbst, der uns zuruft: „Ich habe dir vorgelegt Gutes und Böses, Leben und Tod,“ — hat dadurch anzeigen wollen, daß das Leben und zwar das ewige Leben das wahre Gut sei. Das Leben auf Erden ist der Vergänglichkeit und der Bosheit der Welt unterworfen; jenes Leben aber ist frei vom Wechsel und Vergehen; kein Frevel schändet dasselbe, nur durch Tugend wird es erreicht. So fliehen wir denn die Bosheit dieser Zeit, deren „Tage böse sind“; 1 fliehen wir ungesäumt, ohne Zögern! Deßhalb mahnt Isaias: „Stärket die [S. 459] laffen Hände, kräftigt die schwachen Kniee!“ 2 Das ist geistig zu verstehen: der Prophet will uns mahnen, daß wir zu den höchsten Höhen des Himmels unseren Geist erheben sollen; dadurch wird unser Wandel sicherer, unser Leben gereifter, die Huld und Gnade unseres Gottes reichlicher und die Klugheit des Lebens umsichtiger.

38. Das heißt fliehen mit vollem Bewußtsein des Zieles, dem man zusteuert, wenn man von der Welt sich losreißt, das Fleisch überwindet. Anderen Falls könnte es sich ereignen, daß Jemand hochmüthig sein Haupt erhöbe, unter der Herrschaft fleischlicher Gesinnung und höhnend versicherte: „Sie sind geflohen und haben nichts Gutes gesehen.“ 3 Das heißt also von hinnen fliehen, wenn man den Dingen dieser Welt abstirbt und sein Leben in Gott verbirgt; wenn man der Verderbtheit entweicht, von sündhaften Lüsten sich fernhält; wenn man gar nicht weiß, was diese Welt ist, die uns nur ungezählte Leiden bereitet, die verwüstet, während sie zu spenden scheint, die aber Verderben spendet, während sie das Leben verwüstet. Dieses alles aber ist eitel und elend, und keine feste Frucht bietet sich uns darin. Wenn der Reiche stirbt, so hat er Nichts mehr, weil er nicht in Gott reich war, und darum war er unsäglich thöricht: die Pflege wahrer Gottesfurcht ist Weisheit; von dem Bösen sich gänzlich frei halten, ist echte Zucht.

39. Wer sollte nun nicht diesen Ort der Bosheit, diese Werkstätte einer Gottlosigkeit fliehen, die niemals ihr Ende erreicht? Wahrlich nicht ohne Grund hat der Herr dem Kain ein Zeichen aufgedrückt, daß Niemand ihn tödten möchte: es sollte damit angedeutet werden, daß die Bosheit niemals ganz von der Erde vertilgt wird. Kain fürchtete, getödtet zu werden, weil er nicht erkannt hatte, wie er fliehen mußte. Die Bosheit aber wird durch die Übung immer noch vermehrt und gesteigert ohne Maß und Ziel. [S. 460] Mit List und Betrug kämpfend wird sie indessen durch ihre eigenen Thaten, durch das Blut der Gemordeten verrathen, wie Kain’s Missethat offenkundig wurde. Die Bosheit weilt auf Erden, hier irrt sie ruhelos umher; und darum beten wir, daß Gottes Wille, wie im Himmel, so auch auf Erden geschehen möge, damit auch hier die Unschuld herrschend werde. Dort im Himmel hat die Bosheit keine Stätte; hier weilt, hier wüthet sie in reichlichem Ergusse: nicht die Sündfluth, die die ganze Erde bedeckt, nicht der Brand, der Sodoma einäscherte, konnte sie vertilgen. Nachher reifte sie nur noch voller und schwerer heran, bis die gottesmörderischen Hände sogar an dem Schöpfer des Weltalls sich vergriffen. Das Gesetz verurtheilt die böse That, aber es kann die Bosheit nicht vertilgen. Der Herr Jesus aber hat die Sünde gerichtet und ihre Urheber besiegt: so ist er es, durch den die Gerechten bewährt werden. Eben weil Gott das Böse nicht gewirkt, weil es vielmehr durch die Bosheit des Teufels in die Welt geworfen ist: darum hat Gott die Sühne gebracht, so daß der Verführer von Denen, welche er betrogen hatte, auch wieder besiegt wurde.

40. Die Betrogenen sollen also in steter Übung darauf bedacht sein, daß sie den Lohn für ihre Tugendgewandtheit, wie für ihre Vorsicht und stete Sorgfalt erlangen. Mahnt uns doch der Herr: „Seid klug wie die Schlangen!“ Warum soll die Schlange unser Vorbild sein? Damit jene verführerische Schlange beraubt werde, damit sie, die Andere berauben wollte, selbst verlöre, was ihr Eigenthum ist: zwar nicht ihr Gift, wohl aber, was sie durch ihre natürliche Verschlagenheit erreicht hat. Der Teufel wird herabgestürzt, wenn du hinaufsteigst, wie geschrieben steht: „Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.“ 4 [S. 461] Er ist nicht ein leuchtender Blitzstrahl, sondern er erschien als ein solcher: das Licht, das er in sich trug, ehe er dir dein Licht rauben wollte, hat er verloren. Vielleicht erinnerst du hier daran, daß es auch vom Erlöser heißt: „Seine Ankunft werde sein wie der Blitz, der von der einen Gegend unter dem Himmel aufleuchtet bis zu der anderen.“ 5 Aber auch Das ist ganz zutreffend: Unter dem Himmel erscheint er dem Blitze vergleichbar; als das wahre Licht aber ist er droben im Himmel. Satan hat sein Licht, das er Uranfangs besaß, verloren; du aber hast wieder erlangt, was du durch die Sünde verloren hattest.

41. Der Wahrspruch gegen die Schlange ist also ganz anders, als gegen dich ausgefallen. Die Gnade Christi, welche dich befreite, hat ihn gebunden. Der Fluch, welcher einstmals die Schlange getroffen hat, bleibt, weil sie dich verführte. Der Spruch lautete: „Du sollst verflucht sein von allen Thieren der Erde.“ Die Schlange war der gemeinsame Feind: als Feind der wahren Güter muß er deßhalb den Fluch auch für Diejenigen tragen, die er selbst nicht geschädigt hatte: wer aber den Menschen, dem Alles unterworfen sein soll, schädigt, Der verletzt Alles. Darum ist die Verfluchung der Schlange auch mit dem gemeinschaftlichen Hasse, mit der allgemeinen Verwünschung sämmtlicher Geschöpfe belastet. Das Verwerfungsurtheil brachte aber nicht den Tod, sondern ewige Strafe: „Auf deinem Bauche sollst du kriechen.“ Niedergedrückt mußte das mit Sünde beladene Gewissen sein; zertreten mußte die Bosheit werden, und das Geheimniß des boshaften Herzens mußte von Gottes Angesicht verstoßen werden. Zugleich aber liegt in dem Fluche die Hindeutung darauf, daß die Bosheit allein der Erde gehört und zur Erde zurücksinkt. [S. 462] Deßhalb ist hinzugefügt: „Du sollst Staub der Erde fressen alle Tage deines Lebens.“

42. Es scheint nun zwar, als ob Dieses lediglich auf die körperliche Beschaffenheit der Schlange bezogen sei: es gilt aber doch von jeder Verkörperung der Bosheit und Nichtswürdigkeit. Diese Schlange der Sünde wirft sich nieder zur Erde und verschließt in sich ihr Gift, das im Herzen gährt: schlüpfrig im Denken schleicht sie hin in den Windungen ihrer List, über ihr Gift brütend in all’ ihrem Sinnen; auf ihrem Bauche kriecht sie, der gewissermaßen die Keimstätte für die sündhaften Herzensbegierden ist. Deßhalb sagt denn auch David so schön: „Abgewichen sind die Sünder vom Mutterleibe an; sie irren von der Geburt her und reden Lügen; ihr Wüthen ist gleich dem Wüthen einer Schlange: gleich einer tauben Natter, die ihre Ohren verstopft, daß sie nicht höre die Stimme der Beschwörer und des Zauberers, der wohl beschwören kann.“ 6 Auch das Wort des Propheten erscheint schön und wahr: „Mein Eingeweide, mein Eingeweide, wie schmerzt es!“ 7 So klagt Derjenige, welcher in sich Bosheit findet, wo Unschuld sein sollte. Wo tiefe Ruhe herrschen sollte, da ist größere Verwirrung; wo die Pflanzstätte für die Ewigkeit sein sollte, im Herzen, da sind die Fußtapfen der Bosheit zu finden, da schwillt und keimt Sünde und Verderben.

43. Um aber zu unserem eigentlichen Gedanken zurückzukehren, wiederhole ich, daß Gott wohl beschlossen hat, die Bosheit zu bekämpfen, aber nicht, dieselbe gänzlich zu vertilgen. Deßhalb sprach er zu Schlange: „Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: sie wird dir den Kopf zertreten, du wirst ihrer Ferse mit List nachstellen.“ Wo aber Feindschaft [S. 463] ist, da ist auch Kampf und gegenseitiges Streben, sich zu schaden; wo aber Das vorhanden ist, da ruht ja die Bosheit auf dem Grunde: diese ist also nicht ganz beseitigt. Der Schlange ist die Freiheit belassen, der Ferse des Weibes nachzustellen, um ihr zu schaden. Spritzt nun die Schlange ihr Gift aus, so nehmen wir unsere Zuflucht zu den Schuhen, von welchen das Evangelium spricht, die Gift und Biß der Schlange unschädlich machen. Vielleicht erging gerade deßhalb an Moses der Befehl, seine Schuhe auszuziehen, damit er mit den Schuhen des Evangeliums sich bekleide. Vielleicht sollte auch angedeutet werden, daß nicht Moses, daß nicht die Propheten, sondern die Apostel den Auftrag erhielten, das Evangelium zu verkündigen. Das wird genügen, um den gegen die Schlange gerichteten Spruch des Richters zu verstehen: wir müssen noch den Spruch, der den Menschen traf, beobachten.

44. Verflucht wurde Jener, welcher der Urheber der Sünde, nicht aber Derjenige, welcher durch fremde List betrogen war. Da Dieser aber immerhin das Gebot Gottes nicht beobachtet hatte, so wurde er versucht in der Arbeit seiner Hände. Verflucht wird die Erde, aber nur in der Arbeit des Sünders und nur so lange, bis dieser zur Erde zurückkehrt. Deßhalb nahm der Herr Jesus Fleisch an, damit er den Fluch des sündigen Fleisches tilgte; deßhalb ist er für uns zum Fluche geworden, damit der Segen den Fluch, damit die Unschuld die Sünde, damit die Sühne die Verurtheilung, damit das Leben den Tod hinwegnehme. Der Herr nahm aber auch den Tod an, damit das Urtheil ganz vollstreckt werde und jenem Richterspruche Genüge geschehe: es solle der Fluch, der auf dem sündigen Fleische laste, dauern bis zum Tode. Es ist also Nichts gegen diesen göttlichen Spruch geschehen, da die Bedingung ganz erfüllt ist. Der Fluch sollte dauern bis zum Tode; nach dem Tode sollte aber Huld und Gnade wieder herrschen. Wir sind also der Welt gestorben: was kümmern wir uns noch um sie? Wir sind mit Christus gestorben; was sorgen [S. 464] wir noch um dieses Leben? Wir tragen den Tod Christi in unserem Leibe, damit auch das Leben Christi in uns offenbar werde. Nicht mehr unser altes Leben ist es, welches wir ferner noch leben, sondern das Leben Christi, das Leben lauterster Unschuld, das Leben himmlischer Einfalt, das Leben aller Tugenden. Wir sind auch mit Christo auferstanden: in ihm sollen wir also leben, in ihm und mit ihm sollen wir emporsteigen, damit die Schlange unsere Ferse, der sie nachstellt, gar nicht auf der Erde finden könne.

1: Ephes. 5, 16.
2: Js. 35, 3.
3: Job 9, 25.
4: Luk. 10, 18.
5: Luk. 17, 24.
6: Ps. 57, 4 ff.
7: Jer. 4, 19.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Schrift Über die Flucht vor der Welt
Bilder Vorlage

Navigation
. . 1. Man kann die ...
. . 2. Die gesetzlichen ...
. . 3. Auch der Apostel ...
. . 4. Was das heißt: ...
. . 5. Wir sollen Alles ...
. . 6. Wie schnell man ...
. . 7. Wir müssen die ...
. . 8. Unsere Seele kann ...
. . 9. Wiederholte dringende ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger