Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Die Flucht vor der Welt (De fuga saeculi)

5. Wir sollen Alles fliehen, um mit Moses zur Anschauung Gottes zu gelangen; zum Himmel soll unser Flug sich richten.

25. Fliehen wir denn von hier, wo Nichts ist, wo Alles eitel ist, was für erhaben gilt, wo Derjenige, welcher glaubt, Etwas zu sein, Nichts, gar Nichts ist. „Ich habe,“ sagt der Psalmist, „den Gottlosen überaus erhöhet gesehen und hochgewachsen wie die Cedern des Libanon; und ich ging vorüber und siehe, er war nicht mehr!“ 1 Gehe auch du vorüber, wie David, wie jener gute Knecht, dem gesagt wurde: „Gehe hin, setze dich nieder!“ 2 Gehe vorüber, wie Moses, damit du den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, damit du ein großes Gesicht sehest. Aber zuvor löse, wenn du dieses Gesicht sehen willst, die Schuhe von deinen Füßen, löse jedes Band der Gottlosigkeit, löse alle Bande der Welt, löse dich von Allem, was irdisch ist! Darum hat [S. 449] Jesus seinen Aposteln geboten, ohne Schuhe, ohne Gold und ohne Silber hinauszugehen: nichts Irdisches sollen sie mit sich führen. Und nach der Schrift ist der Ruhm Derjenigen, die das höchste Gut suchen, nicht im Schmucke, sondern in der schnellen Bereitwilligkeit ihrer Füße zu finden. „O wie schön,“ sagt der Prophet, „sind die Füße Derer, die den Frieden, die Gutes verkünden!“ 3 Löse also die Schuhe mit dem Erdenstaube von deinen Füßen, damit auch sie schön werden, bereit zur Verkündigung des Evangeliums. „Löse“ rief der Herr, nicht: „Binde!“ Mache dich los, gehe vorüber und du wirst finden, daß Derjenige, den du im Leben in seiner Gottlosigkeit bewundertest, Nichts vermag, Nichts ist. Gehe vorüber, d. h. fliehe vor der Welt, in welcher Bosheit und Habsucht herrscht. Darum ruft David dir zu: „Weiche vom Bösen und thue das Gute!“ 4 Weichen ist nichts Anderes als fliehen; das Böse aber ist auf der Erde, wie das Gute im Himmel ist. Deßhalb fügt David hinzu: „Suche den Frieden und jage ihm nach!“ Der Friede ist im Himmel: Derjenige, welcher vom Himmel herab kam, sagte uns: „Meinen Frieden gebe ich euch, meinen Frieden lasse ich euch.“ Das Böse also muß man meiden und fliehen; das Böse aber und die Missethaten sind hier in der Welt herrschend: so fliehen wir denn die Welt, damit ihre Ungerechtigkeiten uns nicht in Fesseln schlagen, vor denen selbst David nach seinem eigenen Geständnisse nicht sicher war: „Meine Ungerechtigkeiten haben mich ergriffen, und ich konnte nimmer sehen.“ 5 Das Auge des Geistes wird ja durch den Dunstnebel der Sünde geblendet, so daß es nicht sieht, was hell und licht ist, deßhalb konnte ja auch Laban die geistigen Güter Jakobs nicht sehen; deßhalb kann der Fürst dieser Welt die Glorie des Erlösers nicht erkennen.

26. Vielleicht wird mir der Einwand gemacht: warum [S. 450] wurde denn Jakob zu Laban gesandt, wenn Dieser tadelnswerth war? Sehen wir auf den Namen, so müssen wir sagen, daß Laban so viel als „weiß, glänzend“ heißt: Jakob erhielt also den Befehl, höherem Glanze zuzufliehen. Da Jener indessen fleischlich gesinnt war, so beziehen wir seinen Namen besser auf den Glanz dieses Lebens. 6 Noch nicht vollkommen kam er Anfangs zu Demjenigen, in dessen Lichte er aufjauchzen sollte. Die Söhne Labans aber waren niedrigeren Geistes, zwar nicht dem Namen, wohl aber ihren Werken nach. Deßhalb wurde er denn auch nach dem Rathe der Mutter und in Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen, aber auch in eigener Entschließung wegen der Liebe zu rechter Tugendübung von Jakob alsbald verlassen.

27. Damals verbarg Rachel die Götzenbilder: sie sinnbildet die Kirche oder auch die Weisheit. Die Kirche kennt keine leeren Einbildungen, keine elenden Götzenbilder: sie kennt nur die wahrhaftige Wesenheit der allerheiligsten Dreieinigkeit: sie hat den Schatten beseitigt, da sie den Glanz dieser Glorie brachte. So lasset uns denn den Schatten fliehen, weil wir die Sonne selbst suchen; dem Rauche wollen wir uns entziehen, da wir dem Lichte folgen. Die Ungerechtigkeit gleicht dem qualmenden Rauche: wie der Rauch die Augen umdüstert, so wirken Ungerechtigkeit und Sünde auf Die, welche dieses Leben genießen. Dieses unser Leben — sagt Job — ist ein Schatten; was gibt es hier Anderes als Versuchungen? Die ganze Zeit vergeht in [S. 451] Sorgen, das ganze Leben in Mühen. „Mitten unter Schlingen wandelst du,“ sagt der weise Mann. 7 Der Psalmist aber singt von einem Manne, der auf seinem Wege ausschauete „nach den Schlingen, die sie vor ihm verbargen.“ 8 damit er nicht plötzlich von ihnen erfaßt niederfalle. Er wollte fliehen, wie ein Sperling flieht; aber die Fessel war nicht zerrissen: „Verwehrt,“ sagt er, „ist mir die Flucht.“ Beschwert fühlte er seine Flügel durch das dichte Nebelwasser in den Wolken der Luft, und darum wohl konnte er sich nicht emporschwingen. So wünschte er denn andere Flügel zu besitzen, sich aufzuschwingen und zu ruhen: „Wer gibt mir Flügel wie die Flügel einer Taube, daß ich fliege und ruhe?“ 9 Die Ruhe folgt ja dem Aufschwunge alsbald. Darum heißt es an einer anderen Stelle: „Wenn ihr ruhet mitten in euren Loosen, gleichet ihr Taubenflügeln, mit Silber überzogen.“ 10

28. Vielleicht wird mir hier der Einwand entgegengehalten: Wie kann der heilige Sänger sagen, daß die Flucht ihm verwehrt sei, wenn er an einer anderen Stelle versichert, „er nähme die Flügel der Morgenröthe“? Aber darin liegt keineswegs ein Widerspruch. Gar viele Kämpfe hat der Gerechte zu bestehen. Kämpft etwa der Ringkämpfer nur einmal? Wie oft geschieht es, daß er nach manchem errungenen Siege in einem andern Wettstreite besiegt wird! Wie oft wird Derjenige, der bis dahin stets gesiegt hatte, auf unsicherem Boden zum Falle gebracht! Mitunter tritt Demjenigen, der seither als stark sich erwiesen, ein anderer Starker entgegen: ein gewaltigeres Ringen hebt dann an, weil größere Kräfte sich messen. So wankte David, als er Flügel begehrte, dem Feinde zu entfliehen, ohne sie zu finden, in unsicherem Kampfe. Sobald [S. 452] er aber den vollen freien Gebrauch seiner Flügel hatte, zeigt schon die Inschrift des Psalmes: „Zum Ende,“ daß er des vollen Sieges sich bewußt war. 11 Einem Sieger gleich beginnt der heilige Sänger: „Herr, du durchforschest mich und kennest mich; du kennest mein Sitzen und mein Aufstehen.“ Der kann ja mit Recht sagen, daß er den vollen Gebrauch seiner Schwingen habe, der Flügel zur Auferstehung empfangen hat. Hier aber, gefesselt an die Erde, befindet er sich im Fleische wie in einer Höhle, zusammen mit Saul, dem Bilde des Sohnes der Ungerechtigkeit, mit der Macht jenes Fürsten ringend, der nicht gesehen, dessen Gewalt aber gleichwohl erkannt wird. Daher kommt auch wohl die Überschrift 12 „zur Erkenntniß“; durch sein Flehen erlangte es David, daß er noch im Leibesleben diese Erkenntniß zum Abschluß brachte: er begann ja auch mit dem Worte innigen Flehens! [S. 453]

29. Zum tieferen Verständniß führt uns noch, wenn wir erwägen, daß in jenen Psalmen die Person des Erlösers redet, in diesem aber David, der aus sich selbst den Sieg nicht erlangt, sondern ihn nur von Christus hofft. Er hoffte ihn, nachdem er seine Hände gleichsam wie Flügel des Geistes zu Gott erhoben hatte; nachdem er zum Herrn geflohen war und die Ausgießung des heiligen Geistes erfleht hatte, damit er den Weg erkannte, auf dem er emporsteigen könnte. So sah er den Himmel sich herniederneigen, auf daß der Messias herabstiege; da bat David, daß Christus mit seiner allmächtigen Hand auch ihn emporhöbe. Vielleicht aber hat er auch um deßwillen seinen eigenen Flügeln nicht vertraut, weil er in seiner größeren Vollkommenheit Sehnsucht nach der Hand des Erlösers empfand.

30. Wer also durch die Hand des Erlösers sich will emporheben lassen, der muß zunächst im Gebrauche seiner eigenen Geistesflügel sich aufschwingen. Wer die Welt fliehen will, muß gleichfalls Flügel haben; hat er nicht eigene, so muß er von Dem, der sie ihm geben kann, sie erhalten. Derjenige, welcher die Welt aber flieht, erhebt sich über sie hinaus, wie der Psalmist sagt: „Siehe, ich floh in die Ferne und blieb in der Einsamkeit.“ 13 Gleich dem einsamen Sperling auf dem Dache entfloh David. Beziehen wir das Wort aber auf Christus, so sagen wir, daß er in seinem Leiden und Sterben am Kreuze sich aufschwingend entflog, so daß er unter dem Schatten seiner Flügel die Völker und Nationen schirmend barg. Er erhob sich in der Kraft seiner Gottheit; sein Leib blieb zurück in der Einsamkeit des Grabes in tiefer Verlassenheit, damit die Kinder der Verlassenen zahlreicher würden als die Kinder der Vermählten, die den Gatten behielt. Den todten Leib des Herrn wollen wir geleiten, damit wir mit ihm dereinst die [S. 454] Auferstehung feiern. Auch hier paßt ja das Wort: „Wo ein Leib ruht, da sind auch die Adler.“

31. Kann aber Jemand nicht auf Adlerschwingen sich erheben, so möge er dem Sperlinge gleichen. Wer nicht zum Himmel emporsteigen kann, der fliege zu den Bergen; er enteile den Thalgründen, welche nur zu rasch durch die niedersinkende Feuchtigkeit verdorben werden. So stieg zu dem Berge Segor der Neffe Abrahams und wurde gerettet. Die Gattin aber, die weiblicher Neugier folgend sich umschaute, verlor, da sie nicht hinansteigen konnte, ihr Leben. Der Herr mahnt durch den Propheten: „Nahet den ewigen Bergen!“ 14 Stehet auf und gehet; denn nicht ist dieses die Ruhestätte, ob der Verunreinigung, die euch Verfolgung und Verderben bringt.“ Der Herr selbst aber sagt: „Dann mögen Die, welche in Judäa sind, auf die Berge fliehen", wo der Berg Sion ist und jene Friedensstadt Jerusalem, die nicht aus irdischen, sondern aus lebendigen Steinen erbaut ist: das ist die Stadt der zehntausend Engel; das ist die Versammlung der Erstgeborenen, dort herrscht der Geist der Vollkommenen, der Gott der Gerechten, der in seinem Blute lauter und segenbringender redet als Abel. Abel rief die göttliche Rache heraus, er ruft um Verzeihung; Jener klagte die Missethat des Bruders an, der Herr aber nahm die Missethat der Welt hinweg. Abel zeigte das begangene Verbrechen, Jesus bedeckte die Sünden nach dem Worte: „Selig, dessen Sünden bedeckt sind.“

1: Ps. 36, 35.
2: Luk. 17, 7.
3: Js. 52, 7.
4: Ps. 33, 15.
5: Ebd. 39, 13.
6: Vgl. Philo de prof. IV, 242: Διόπερ ἀποδημήσει πρὸς Λάβαν, … τόδ’ ἐστιν εἰς τὰς τοῦ βίου λαμπρότητας ἀφίξεται; λευκὸς γὰρ ἑρμηνεύεται Λάβαν.“ Warum er den Namen als Symbol glänzender Sinnengenüsse faßt, sagt Ambrosius. Von gleicher Anschauung geht Ambrosius aus II, 24: „Illud mysticum, quod venit ad eum, Laban hoc est dealbatus, quia et Satanas transfiguravit se in angelum lucis.“
7: Ekkl. 9, 20.
8: Ps. 141, 4.
9: Ebd. 54, 7.
10: Ebd. 67, 14.
11: Diese Erklärung der Psalmenüberschrift „εἰς τὸ τέλος, in finem“ erinnert an den Ausspruch des Gregor von Nyssa: „Εἰς τέλος, ὅπερ ἐστίν ἡ νίκη.“ Streitig bleibt ja immer noch, ob mit dieser Überschrift in Anlehnung an das hebräische לַמְנַצֵּחַ eine Directive für die Verwendung des Psalmes beim Tempelgottesdienste gegeben wird; dann wäre der Sinn des εἰς τέλος „zur Ausführung.“ Andererseits wird die Meinung vertreten, den so bezeichneten Psalmen werde dadurch eschatologische Bedeutung zugesprochen; so bei Theodoret: Σημαίνει τὸ εἰς τὸ τέλος, ὅτι μακροῖς ὕστερον χρόνοις πληρωθήσεται τὰ προφητευόμενα, und bei Eusebius: „Εἰς τὸ τέλος ὡς ἂν μακροῖς ὕστερον χρόνοις ἐπὶ συντελείᾳ τοῦ αἰῶνος μελλόντων πληροῦσθαι.“
12: Die Überschrift des Psalms lautet: „In finem in carminibus intellectus David.“ Die LXX haben: „Ἐν ὕμνοις συνέσεως Δαυιδ.“ Das מַשְׂכִּיל der hebräischen Überschrift wird dagegen einfach als pia meditatio gefaßt, obwohl auch die Bedeutung „Lehrgedicht“ ihre Verteidiger gefunden hat.
13: Ps. 54, 8.
14: Mich. 2, 10. Appropinquate montibus aeternis ist Zusatz der LXX: „ἐγγίσατε ὄρεσιν αἰωνίοις.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Schrift Über die Flucht vor der Welt
Bilder Vorlage

Navigation
. . 1. Man kann die ...
. . 2. Die gesetzlichen ...
. . 3. Auch der Apostel ...
. . 4. Was das heißt: ...
. . 5. Wir sollen Alles ...
. . 6. Wie schnell man ...
. . 7. Wir müssen die ...
. . 8. Unsere Seele kann ...
. . 9. Wiederholte dringende ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger