Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Hieronymus († 420) - Briefe
VII. Briefe an Augustinus von Hippo

143. An Alypius und Augustinus

Einleitung

Es ist der letzte Brief an Augustinus, der zugleich an Alypius gerichtet ist, und einer der letzten unseres Heiligen überhaupt. Wie früher erwähnt (S. 136 Anm. 3), berührt er sich weitgehend mit ep. 152 ad Riparium. Nochmals gibt er seiner Freude Ausdruck über die Bezwingung der Irrlehre. Ein Diakon Anianus aus Celeda hatte auf den Dialog gegen die Pelagianer in einer Gegenschrift erwidert. Des Hieronymus afrikanische [S. 470] Freunde hatten nun angeregt, den Diakon in einer Replik zu erledigen. Er hält dies wegen der Bedeutungslosigkeit der Schrift für unnötig, erklärt sich aber trotzdem bereit, falls ihm Zeit dazu bleibt. Sie blieb ihm nicht mehr, da auch ihn der Herr bald vom irdischen Kampffeld abberief, nicht lange nach dem Tode der hl. Eustochium, die ihm vierzig Jahre eine treue Mitarbeiterin war. Die Erwähnung ihres Todes weist auf das Jahr 419 für die Niederschrift dieses Briefes hin.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Briefen des Hieronymus
Verzeichnisse

Navigation
I. Briefe familiären ...
II.a. Aszetische Briefe: ...
II.b. Aszetische Briefe: ...
II.c. Aszetische Briefe. ...
II.d. Aszetische Briefe: ...
III.a. Polemisch-apolo...
III.b. Polemisch-apolo...
III.c. Polemisch-apolo...
IV.a. Briefe wissensch...
IV.b. Briefe wissensch...
V. Briefe kirchenrecht...
VI. Briefe an Theophilus ...
VII. Briefe an Augustinus ...
. 103. An Augustinus ...
. 102. An Augustinus ...
. 105. An Augustinus ...
. 112. An Augustinus ...
. 115. An Augustinus ...
. 134. An Augustinus ...
. 141. An Augustinus ...
. 142. An Augustinus ...
. 143. An Alypius und ...
. . Einleitung
. . 1.
. . 2.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger