Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Hieronymus († 420) - Briefe
VII. Briefe an Augustinus von Hippo
142. An Augustinus

Text

Hieronymus an den heiligen und ehrwürdigen Bischof Augustinus.

Viele hinken noch immer nach beiden Seiten. 1 Selbst nachdem ihnen das Genick gebrochen ist, hängen sie dem alten Irrtum noch an, wenn sie ihn auch nicht mehr öffentlich predigen dürfen. Die ehrwürdigen Brüder, die mit meiner Wenigkeit zusammen leben, sowie vor allem Deine heiligen und ehrwürdigen Töchter 2 grüßen Dich in aller Ehrfurcht. Meinerseits bitte ich auch, Deinen Brüdern, meinem Herrn Alypius 3 und meinem Herrn Evodius 4 meine Grüße entbieten zu wollen. Jerusalem wird noch immer von Nabuchodonosor geknechtet, aber es will auf des Jeremias Ratschläge nicht hören. Vielmehr sehnt es sich nach Ägypten zurück, um in Taphnes zu sterben und in ewiger Sklaverei unterzugehen. 5

1: 3 Kön. 18, 21.
2: Eustochium und die jüngere Paula.
3: Vgl. S. 419.
4: Freund Augustins und Bischof von Uzalis (396/7—424) im prokonsularischen Afrika.
5: Jer. 42 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Briefen des Hieronymus
Verzeichnisse

Navigation
I. Briefe familiären ...
II.a. Aszetische Briefe: ...
II.b. Aszetische Briefe: ...
II.c. Aszetische Briefe. ...
II.d. Aszetische Briefe: ...
III.a. Polemisch-apolo...
III.b. Polemisch-apolo...
III.c. Polemisch-apolo...
IV.a. Briefe wissensch...
IV.b. Briefe wissensch...
V. Briefe kirchenrecht...
VI. Briefe an Theophilus ...
VII. Briefe an Augustinus ...
. 103. An Augustinus ...
. 102. An Augustinus ...
. 105. An Augustinus ...
. 112. An Augustinus ...
. 115. An Augustinus ...
. 134. An Augustinus ...
. 141. An Augustinus ...
. 142. An Augustinus ...
. . Einleitung
. . Text
. 143. An Alypius und ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger