Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Hieronymus († 420) - Briefe
VII. Briefe an Augustinus von Hippo
112. An Augustinus

10.

Aber diese Episoden sind bedeutungslos im Vergleich zu Folgendem. Lukas, der heilige Berichterstatter, erzählt: „Als wir nach Jerusalem kamen, nahmen uns die Brüder mit Freuden auf. Am folgenden Tage billigten Jakobus und alle die Ältesten, die mit ihm waren, sein Evangelium und sprachen: Du siehst, Bruder, daß Tausende in Judäa sind, die den Glauben an Christus angenommen haben. Sie alle sind eifrige Anhänger des Gesetzes. Sie haben nun von dir gehört, daß du von den unter den Heiden lebenden Juden den Abfall von Moses verlangst. Sie sollten ihre Kinder nicht mehr beschneiden lassen und sich nicht wie Juden benehmen. Was soll nun geschehen? Wir müssen sie natürlich zusammenberufen; denn sie werden erfahren, daß du angekommen bist. Tue also, was wir dir sagen! Wir haben hier vier Männer, die ein Gelübde gemacht haben. Geselle dich zu ihnen, heilige dich mit ihnen und zahle für sie, damit sie sich das Haupt scheren lassen! Alle werden dann überzeugt sein, daß die Gerüchte um deine Person falsch sind, daß du vielmehr selbst in der Beobachtung des Gesetzes wandelst. Da übernahm Paulus die Männer, reinigte sich am folgenden Tage, betrat mit ihnen [S. 445] den Tempel und kündigte den Tag der vollzogenen Reinigung an, sobald für einen jeden aus ihnen das Opfer dargebracht würde.“ 1 O Paulus, jetzt frage ich dich wieder: „Warum hast du dich scheren lassen? Warum bist du nach jüdischem Gebrauch barfuß gegangen? Warum hast du Opfer dargebracht? Warum wurden für dich dem Gesetze gemäß Tiere geopfert?“ Natürlich wirst du antworten! „Um die Juden nicht zu ärgern, die zum Glauben gekommen waren.“ Du hast dich also fälschlich für einen Juden ausgegeben, um die Juden zu gewinnen. 2 Und Jakobus und die übrigen Ältesten haben dir zu dieser Heuchelei geraten. Und doch konntest du deinem Schicksal nicht entrinnen. Der Aufstand brach aus. Du wärest getötet worden, wenn der Tribun dich nicht in Schutzhaft genommen und unter scharfer militärischer Bedeckung nach Cäsarea gebracht hätte, damit dich die Juden nicht als einen Heuchler und Zerstörer des Gesetzes umbrächten. Von da kamst du nach Rom und hast in deiner Mietswohnung den Juden und Heiden Christus gepredigt, 3 und dein Zeugnis ist durch das Schwert eines Nero bestätigt worden.

1: Apg. 21, 17 ff.
2: 1 Kor. 9, 20.
3: Apg. 21, 27. 33; 23, 23; 28, 16, 30 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Briefen des Hieronymus
Verzeichnisse

Navigation
I. Briefe familiären ...
II.a. Aszetische Briefe: ...
II.b. Aszetische Briefe: ...
II.c. Aszetische Briefe. ...
II.d. Aszetische Briefe: ...
III.a. Polemisch-apolo...
III.b. Polemisch-apolo...
III.c. Polemisch-apolo...
IV.a. Briefe wissensch...
IV.b. Briefe wissensch...
V. Briefe kirchenrecht...
VI. Briefe an Theophilus ...
VII. Briefe an Augustinus ...
. 103. An Augustinus ...
. 102. An Augustinus ...
. 105. An Augustinus ...
. 112. An Augustinus ...
. . Mehr
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . Mehr
. 115. An Augustinus ...
. 134. An Augustinus ...
. 141. An Augustinus ...
. 142. An Augustinus ...
. 143. An Alypius und ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger