Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo XXXIX-L: Zwölf Predigten auf Quadragesima.
Sermo XL. 2. Predigt auf die vierzigtägige Fastenzeit.

4.

Geliebteste! Gemäß der Lehre unseres Erlösers "lebt der Mensch nicht allein vom Brote, sondern von jedem Worte Gottes"1 . Auch ist es nur recht und billig, daß sich das christliche Volk welch ausgedehntes Fasten ihm auch gerade auferlegt sein mag mehr nach Sättigung durch das Wort Gottes als durch irdische Speise sehnt. Laßt uns daher voll frommen Eifers und freudiger Zuversicht das feierliche Fasten beginnen! Nicht auf ein fruchtloses Hungern, dem wir uns nicht selten aus körperlichen Leiden oder krankhaftem Geize unterziehen, soll sich die Beobachtung des Fastens beschränken! Nein, mit Güte und Freigebigkeit soll es begangen werden, damit wir doch auch zu denen gehören, von welchen die Wahrheit selber sagt: "Selig, die Hunger und Durst haben nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesättigt werden!"2 . Unsere Wonne seien also die Werke der Nächstenliebe! Sättigen wollen wir uns an jenen Speisen, die uns nähren für die Ewigkeit! Unsere Freude bilde die Erquickung der Armen, deren Hunger unsere Gaben stillten! Laßt uns ein Vergnügen in der Bekleidung jener finden, deren Blöße wir durch das ihnen Nötige deckten! Mißmutige Kranke, gebrechliche Krüppel, bedrängte Flüchtlinge, verlassene Waisen und tief betrübte und trostlose Witwen, sie alle sollen unsere Menschenfreundlichkeit empfinden! Jeder kann durch die Linderung solcher Bedrängnisse in irgendeiner Art seinem Wohlwollen durch die Tat Ausdruck geben; denn niemand besitzt ein zu kleines Hab und Gut, wenn er ein großes Herz hat. Ebensowenig hängt von der Größe des Vermögens das Maß des Mitleids oder der Nächstenliebe ab. Wer reich an gutem Willen ist, wird selbst bei beschränkten Mitteln nie ohne Verdienste bleiben. Freilich sind die Gaben der Reichen größer und die der weniger Begüterten kleiner, aber trotzdem gibt es dort keinen Unterschied in der Belohnung der Werke, wo alle aus gleicher Liebe wirken.

1: Lk 4,4;Mat 4,4; Dt 8,3
2: Mt 5,6

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
. Sermo XXXIX. 1. Predigt ...
. Sermo XL. 2. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. Sermo XLI. 3. Predigt ...
. Sermo XLII. 4. Predigt ...
. Sermo XLIII. 5. Predigt ...
. Sermo XLIV. 6. Predigt ...
. Sermo XLV. 7. Predigt ...
. Sermo XLVI. 8. Predigt ...
. Sermo XLVII. 9. Predigt ...
. Sermo XLVIII. 10. Pred...
. Mehr
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger