Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Hieronymus († 420) - Briefe
III.a. Polemisch-apologetische Briefe: In eigener Sache
61. An Vigilantius

3.

Ich will Dir einmal etwas sehr Wichtiges verraten, was Dir leider unbekannt ist: Der kluge Mann kennt die Grenzen seines Könnens. Er macht nicht, von diabolischem Eifer beseelt, die ganze Welt zum Zeugen seiner Unfähigkeit. Natürlich möchtest Du gerne ein berühmter Mann sein. Du möchtest in Deiner engeren [S. 120] Heimat damit prahlen, daß ich Deiner Redegewandtheit nicht gewachsen sei und mich scheue, es mit Dir, einem zweiten Chrysippus, 1 aufzunehmen. Christlicher Anstand hält mich zurück, in bissigen Worten bekanntzugeben, was sich in meiner stillen Klause zugetragen hat. Ich könnte sonst erzählen, daß Deine Tapferkeit und Deine Heldentaten selbst von Kindermund besungen wurden. 2 Aber ich überlasse es anderen, davon zu sprechen und sich darüber lustig zu machen. Ich rede als Christ zum Christen mit der brüderlichen Mahnung: Wolle nicht klüger sein, als Du wirklich bist! Laß den Schreibstift ruhen, damit Du nicht anderen Deine Harmlosigkeit und Deine Einfalt verrätst, sowie das, was ich verschweige, was aber alle, ohne daß Du es ahnst, wissen. Es möchte sonst Deine Albernheit ein allgemeines Gelächter zur Folge haben. Deine Beschäftigung lag von Jugend an auf einem anderen Felde, Du bist zu einem anderen Berufe erzogen worden. Es geht nicht an, daß derselbe Mann goldene Münzen und die Hl. Schrift abwägt, Weinproben vornimmt und die Propheten und Apostel erklärt. 3 Über mich ziehst Du her; dem heiligen Bruder Oceanus 4 wirfst Du häretische Auffassungen vor; das Urteil der Priester Vinzentius 5 und Paulinian 6 sowie des Bruders [S. 121] Eusebius 7 erregt Dein Mißfallen. Du allein bist des römischen Volkes beredter Cato, der für seine weisen Worte Glauben verlangt. Denkst Du noch an jenen Tag, an dem ich über die Auferstehung im wirklichen Fleische predigte? Da sprangst Du an meiner Seite auf, klatschtest mit den Händen Beifall, stampftest mit den Füßen und priesest mich laut als einen Verkünder des rechten Glaubens. Als Du aber auf See warst und die faulige Schiffsjauche bis ins Innerste Deines Gehirns gedrungen war, da fiel Dir plötzlich ein, ich sei ein Häretiker. Wie soll ich mich nun zu Dir stellen? Ich verließ mich auf die Briefe des heiligen Priesters Paulinus, ohne zu vermuten, daß er in Deiner Beurteilung irregehen könnte. Zwar fiel mir sofort nach Entgegennahme des Briefes Deine unzusammenhängende Rede auf, aber ich führte sie mehr auf Dein bäuerisches Wesen und Deine Einfalt als auf Deinen Wahnsinn zurück. Den heiligen Mann tadle ich nicht. Er zog es vor, das, was er wußte, vor mir geheimzuhalten, statt seinen Schützling in dem Briefe, den dieser überbrachte, zu beschuldigen. Aber mich muß ich anklagen, weil ich mich mit dem Urteil anderer zufrieden gab, statt mich auf mein eigenes zu verlassen, und einem Blatt Papier, das mir vorlag, mehr traute als meinen Augen.

1: Chrysippus aus Tarsus (Soloi?) in Kilikien (ca. 282—208 v. Chr.), der zweite Begründer der stoischen Schule, zeichnete sich neben seiner reichen literarischen Fruchtbarkeit durch Spitzfindigkeit und dialektische Gewandtheit aus.
2: Bei einem plötzlichen nächtlichen Erdbeben verließ Vigilantius unbekleidet seine Zelle und zeigte sich in diesem Zustande den Mönchen (Contra Vigil. 11; BKV XV 317 f.).<
3: Vigilantius war der Sohn eines Gastwirtes, der in seiner Jugend im Väterlichen Geschäfte mit tätig war (Contra Vigil. 1; BKV XV 304).
4: Der römische Patrizier Oceanus weilte 395 mit Fabiola als Pilger in Bethlehem.
5: Der treue Freund des Hieronymus, der sich ihm einst in Konstantinopel angeschlossen hatte und ihn auch bei seiner Flucht aus Rom begleitete.
6: Bruder des Hieronymus.
7: Eusebius von Cremona, Mitglied des Freundeskreises in Aquileja, weilte während des Streites mit Johannes von Jerusalem längere Zeit in Bethlehem. Er reiste 398 nach Rom, wo er während der Fehde mit Rufin Hieronymus wertvolle, wenn auch nicht immer einwandfreie Dienste leistete.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Briefen des Hieronymus
Verzeichnisse

Navigation
I. Briefe familiären ...
II.a. Aszetische Briefe: ...
II.b. Aszetische Briefe: ...
II.c. Aszetische Briefe. ...
II.d. Aszetische Briefe: ...
III.a. Polemisch-apolo...
. 15. An Damasus
. 16. An Damasus
. 17. An den Presbyter ...
. 27. An Marcella
. 40. An Marcella: Übe...
. 45. An Asella
. 48 (49). An Pammachius ...
. 61. An Vigilantius ...
. . Einleitung
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. 81. An Rufin
III.b. Polemisch-apolo...
III.c. Polemisch-apolo...
IV.a. Briefe wissensch...
IV.b. Briefe wissensch...
V. Briefe kirchenrecht...
VI. Briefe an Theophilus ...
VII. Briefe an Augustinus ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger