Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cyrillus von Alexandrien († 444) - Sieben Gespräche über die heilige und wesensgleiche Dreieinigkeit (De sancta Trinitate dialogi VII)

Zweites Gespräch Daß der Sohn gleichewig ist mit Gott dem Vater und der Natur nach aus ihm gezeugt.

1.

[S. 92] A. Ist es nicht wahr, zu sagen, o Hermias, daß das Wort der Wahrheit einfach ist und den möglichst besten Sitz in den einfältigen Herzen hat, bei Weitem süßer aber ist als Bienenarbeit (Honig)? Daß aber die Sache wahr sei, wird der göttliche David bekräftigen, der zu Gott, dem Heilande Aller, sagt:1 „Wie süß sind meiner Kehle deine Reden, mehr als Honig und Honigwabe für meinen Mund!“

B. Ja, daß das Wort der Wahrheit ganz einfach und süßer sei als Honigwaben, bekenne auch ich; wie beschaffen aber soll wohl die Art der Einfachheit hierin von uns gedacht werden?

A. Was denn sonst wohl soll die Rede der Wahrheit als einfach uns erweisen als Das, daß sie frei ist von vielverschlungenen Erwägungen und von einem gleichsam finster [S. 93] und traurig blickenden Sinne, der verschmitzt und zusammengesetzt ist und von der ihm inwohnenden Stärke den Beweis liefert, nicht dadurch, daß er zur Auffindung der Wahrheit nützt, sondern dadurch, daß er die Zuhörer nicht wenig beschädigt. Du kannst aber, wenn es dir gefällt, deutlich wie auf einer Tafel sehen, daß meine Ansicht das Richtige nicht verfehle, wenn du die Häresie des Arius und seiner Anhänger betrachtest, zu denen man füglich, glaube ich, sagen muß: „Wenn der Äthioper seine Haut ändert und der Panther seine Flecken, dann werdet auch ihr wohlthun können, die ihr das Böse gelernt habt.“2 Denn vom Panther, mein’ ich, unterscheide sich in Nichts der Sinn der Gegner. Dieser nämlich, buntgefleckt, trägt ein verschiedenartiges und mannigfaches Gemisch von Farben auf dem Rücken; sie aber haben ebenso einen ungleichen und unzusammenhängenden Sinn, und kaum entlassen sie das Wort aus ihrem Herzen nach oben, so verwundet ihre Zunge, wie geschrieben steht:3 „Hinterlistig sind die Reden ihres Mundes; zu dem Nächsten redet er Friedliches, und in sich hat er die Feindschaft.“ Denn zwar thun sie dergleichen, als ob sie auf keine Weise der Ehre des Eingeborenen entgegen seien; sie verwunden sie aber gleichsam mit scharfem Pfeile, lästerliche und unerträgliche Reden von ihrer Zunge entsendend.

B. Was meinst du da für welche?

1: Ps. 118, 103 [hebr. Ps. 119, 103].
2: Jerem. 13, 23.
3: Das. [Jerem.] 9, 8 [hebr.: Jerem. 9, 7].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Cyrills Leben und Schriften
Bilder Vorlage

Navigation
. Vorwort.
. Erstes Gespräch. Daß...
. Zweites Gespräch Daß...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr
. Drittes Gespräch. ...
. Viertes Gespräch. ...
. Fünftes Gespräch. ...
. Sechstes Gespräch. ...
. Siebentes Gespräch. ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger