Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cassian († 430/35) - Von den Einrichtungen der Klöster (De institutis coenobiorum et de octo principalium vitiorum remediis)
Sechstes Buch: Von dem Geiste der Unreinheit.

13. Gleich bei ihrer ersten Regung müssen die fleischlichen Gedanken zurückgewiesen werden.

Wenn der Teufel unsere Gedanken auf das weibliche Geschlecht gelenkt hat, indem er in schlauer Weise uns zunächst unsere Mutter, Schwester, Verwandten oder andere fromme Personen vor die Seele führt, so muß es unsere vorzügliche Sorge sein, diese Gedanken aus dem Sinne zu schlagen. Denn wenn wir uns länger bei solchen Gedanken aufhalten, möchte durch die einmal in den Geist aufgenommene Vorstellung von dem weiblichen Geschlechte der Verführer alsdann den Geist zu solchen Personen, durch die er die schädlichen Gedanken einflößen kann, geschickt hindrängen und ihn zum Falle bringen. Deßhalb müssen wir stets des Gebotes eingedenk sein:1 „Mit aller Wachsamkeit bewahre dein Herz,“ und nach Gottes erstem Gebote emsig auf das verderbliche Haupt der Schlange, d. h. auf den Anfang der bösen Gedanken Acht haben, durch die der Teufel sich in unsere Seele einzuschleichen versucht. Wenn nämlich der Kopf der Schlange in Folge unserer Nachläßigkeit in unser [S. 144] Herz eingedrungen ist, dann könnte leicht auch ihr übriger Leib d. i. die Zustimmung zur bösen Lust hereinfallen. Ist nämlich der Kopf einmal hereingelassen, so wird er unfehlbar den gefangenen Geist mit giftigem Bisse tödten. Wir müssen auch die auf unserm Felde aufsprossenden Sünden, nämlich unsere fleischlichen Gesinnungen und Gefühle am Morgen ihrer Geburt vernichten und die Söhne Babylons, so lange sie noch klein sind, am Felsen zerschmettern.2 Wenn sie nicht gleichsam in ihrer zarten Kindheit getödtet werden, werden sie heranwachsen und mit größerer Stärke sich zu unserm Verderben erheben oder sicher nicht ohne große Betrübniß und Anstrengung besiegt werden. Denn so lang unser Geist, stark und mit Waffen gerüstet, sein Haus bewacht3 und die Winkel seines Herzens mit der Furcht Gottes verschließt, wird seine ganze Habe, die Erfolge seiner Anstrengungen und die während langer Zeit erworbenen Tugenden in Frieden sein.4 Wenn aber der Stärkere kommt und ihn besiegt,5 d. h. der Feind in Folge der Einwilligung in die bösen Gedanken ihn überwindet, wird er ihm die Waffen abnehmen, auf die er sein Vertrauen setzte, nämlich die Erinnerung an die heiligen Schriften und die Furcht Gottes, und wird seine Rüstung vertheilen, indem er die Verdienste seiner Tugend unter die entgegengesetzten Laster zerstreut.

1: Sprichw. 4, 23.
2: Anspielung auf den Racheruf Israels gegen Babylon in dem wahrscheinlich von Jeremias verfaßten Psalm 136 (V. 8 und 9): „Tochter Babylon, unselige! Wohl ihm, der dir entgelten wird deinen Entgelt, den du entgelten ließest uns! Wohl ihm, der fasset und hinschmettert deine Kleinen an den Fels!“
3: Luk. 11, 21.
4: Luk. 11, 22.
5: Luk. 11, 23 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch: Von der ...
. Zweites Buch: Die kano...
. Drittes Buch: Von dem ...
. Viertes Buch: Regeln ...
. Fünftes Buch: Von ...
. Sechstes Buch: Von ...
. . Mehr
. . 5. Die Versuchung zur ...
. . 6. Zur Erlangung der ...
. . 7. Ein nach dem Apostel ...
. . 8. Die Keuschheit, ...
. . 9. Welch’ großer ...
. . 10. Kennzeichen einer ...
. . 11. Ursache der nächt...
. . 12. Die Reinheit des ...
. . 13. Gleich bei ihrer ...
. . 14. Wir sollen nicht ...
. . 15. Die Tugend der ...
. . 16. Ein anderes Zeugniß ...
. . 17. Die Hoffnung auf ...
. . 18. Die Grundlage der ...
. . 19. Ausspruch des heil...
. . 20. Woran man die voll...
. . 21. Mittel zur Bewahrung ...
. . Mehr
. Siebentes Buch: Von ...
. Achtes Buch: Von dem ...
. Neuntes Buch: Von dem ...
. Zehntes Buch: Von dem ...
. Elftes Buch: Von dem ...
. Zwölftes Buch: Von ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger