Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo XXXI-XXXVIII: Acht Predigten am Feste der Erscheinung des Herrn.

Sermo XXXII. 2. Predigt auf Epiphanie.

1.

Geliebteste "Freuet euch im Herrn, abermals sage ich euch, freuet euch!"1 , denn nur wenige Tage nach der Feier der Geburt Christi ist das Fest seiner Erscheinung für uns angebrochen. Derjenige, den damals die Jungfrau zur Welt brachte, wurde heute der Welt bekannt. Hat es ja "das Fleisch gewordene Wort"2 bei der Annahme unserer Natur so eingerichtet, daß die Geburt Jesu den Gläubigen offenbar wurde, den Verfolgern dagegen verborgen blieb. Schon damals also "erzählten die Himmel die Herrlichkeit Gottes3 , schon damals "erging über die ganze Erde der Wahrheit Schall"4 , als die Engelscharen, die des Heilands Geburt verkündeten, den Hirten erschienen, als der von den Magiern einherwandelnde Stern diese zur Anbetung Christi führte. "Vom Aufgang bis zum Niedergang der Sonne"5 sollte die Menschwerdung des wahren Königs ihr Licht erstrahlen lassen, indem die Länder des Ostens durch die Magier glaubwürdige Kunde von den Ereignissen erhielten und auch das Römische Reich damit nicht unbekannt blieb. Selbst der grausame Herodes, der schon den ersten Lebenstagen des ihm verdächtigen Königs ein Ende machen wollte, war ohne es zu wissen dieser Anordnung dienstbar. Während er, nur bedacht auf sein furchtbares Verbrechen, dem ihm unbekannten Knaben durch unterschiedslose Ermordung der Kinder nach dem Leben trachtete6 , erzählte das überall verbreitete Gerücht dieser unerhörten Tat von der durch Engelstimmen verkündeten Geburt des Herrschers. Die ungewöhnliche himmlische Offenbarung und die Verruchtheit des blutdürstigen Verfolgers hatten als Ergebnis, daß man nur noch eifriger und eingehender von jener Kunde sprach. Nach Ägypten aber wurde darauf der Erlöser gebracht, damit dieses Volk, das von alters her irrigen Anschauungen huldigte, schon jetzt durch die im verborgenen wirkende Gnade dem nahen Heile zugeführt werde. Das Volk, das den Aberglauben noch nicht aus seinem Herzen verbannt hatte, sollte bereits die Wahrheit darin aufnehmen.

1: Phil 4,4
2: Joh 1,14
3: Ps 18,2
4: ebd 5; Röm 10,18
5: Ps 49,1
6: vgl.Mt 2,16

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
. Sermo XXXI. 1. Predigt ...
. Sermo XXXII. 2. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. Sermo XXXIII. 3. Predigt ...
. Sermo XXXIV. 4. Predigt ...
. Sermo XXXV. 5. Predigt ...
. Sermo XXXVI. 6. Predigt ...
. Sermo XXXVII. 7. Predigt ...
. Sermo XXXVIII. 8. Pred...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger