Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])

Fünfzehnte Homilie.

Inhalt.

[S. 294] Fünfzehnte Homilie: Neuerdings über das Unglück der Stadt Antiochia; daß die Furcht nach allen Seiten hin nützlicher und das Weinen heilsamer sei als das Lachen. Über die Stelle: „Wisse, daß du mitten unter Schlingen wandelst/1 und daß Schwören schlimmer sei als Todtschlagen.

Warum er in der Fastenzeit nicht über das Fasten predige. Weil die Furcht vor der bevorstehenden Strafe mehr als alles Predigen wirke. Nutzen der Furcht überhaupt: sie verscheucht nicht bloß die bösen Leidenschaften, sondern führt auch zu jeglicher Tugend. Schriftstelle dafür: „Es ist besser in ein Trauerhaus zu gehen, als in ein Haus ausgelassener Freude” (Pred. 7, 3). — Erklärung des Textes: „Wisse, daß du mitten unter Schlingen wandelst” (Jes. Sir. 9, 20). Warum es so viele Schlingen gebe? Damit unsere Gedanken nach dem, was oben ist, trachten, nach [S. 295] der Lehre des heil. Paulus: „Richtet euren Sinn nach dem Himmlischen!” (Koloss. 3, 2.) Warum Lachen und Scherzen, ein üppiges Leben, der Besuch der Theater, Würfelspiel u. s. w. vermieden werden sollen? Weil sie zu offenbaren Sünden Veranlassung geben. Besonders soll man die Zunge zu bezähmen und das Schwören zu vermeiden bestrebt sein.

1: Jes. Sir. 9, 20.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Mehr
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.
. Elfte Homilie.
. Zwölfte Homilie.
. Dreizehnte Homilie
. Vierzehnte Homilie. ...
. Fünfzehnte Homilie. ...
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. Sechszehnte Homilie. ...
. Siebenzehnte Homilie. ...
. Achtzehnte Homilie. ...
. Neunzehnte Homilie. ...
. Zwanzigste Homilie. ...
. Einundzwanzigste Homil...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger