Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])
Vierzehnte Homilie.

5.

Bei diesen Worten des Saul gerieth nun das Volk in eine noch größere Furcht: Alle erfaßte Angst und gewaltiger Schrecken; der Teufel aber freute sich, daß er Alle in Todesangst brachte. „Denn,” heißt es, „es widersprach ihm Niemand vom ganzen Volke. Und Saul sprach: Ihr werdet in die Knechtschaft gerathen, und ich und Jonathan, mein Sohn, werden in die Knechtschaft gerathen.” 1Er will aber damit Folgendes sagen: Ihr geht auf nichts Anderes aus, als euch den Feinden zu überliefern und euch aus freien Männern zu Sklaven zu machen, weil ihr den Schuldigen nicht herausgebt und dadurch Gott gegen euch zum Zorn [S. 288] anreizt. Betrachte aber auch noch einen andern Widerspruch, der diesem Eidschwur entstammt. Denn wenn er den Frevler herausfinden wollte, so war es nothwendig, das nicht durch eine Drohung zu thun und die Rache nicht durch einen Schwur unwiderruflich zu machen, damit die Krieger ermutiget würden, den Schuldigen desto bereiter anzuzeigen. Nun aber handelt er aus Zorn und voll Wuth und nach seiner frühern Thorheit gerade gegen die Absicht, die er zu erreichen gedachte. Was bedarf es da vieler Worte? Er überläßt die Entscheidung dem Loose. Saul und Jonathan werden vom Loose getroffen. Da sprach Saul: „Werfet das Loos zwischen mir und Jonathan! Und sie warfen das Loos, und Jonathan wurde getroffen. Und Saul sprach zu Jonathan: Sage mir, was du gethan hast! Und Jonathan theilte es ihm mit und sprach: Zu verkosten aß ich mit der Spitze des Stabes, den ich in meiner Hand hatte, ein wenig Honig, und siehe, ich bin des Todes!” 2 Wen hätten diese Worte nicht gerührt, wen nicht zum Mitleid gestimmt? Betrachte, welch' einen Sturm nunmehr Saul bestehen mußte: sein Herz tief verwundet und auf beiden Seiten der tiefste Abgrund vor Augen! Allein er kam auch so nicht zur Einsicht, sondern — was sagt er? „Das thue mir Gott, und noch Anderes: du mußt heute des Todes sterben.” 3Siehe, das ist nun schon der dritte Schwur, ja nicht bloß einfach der dritte, sondern er schränkt auch die Zeit noch sehr ein; er sagt nämlich nicht etwa bloß: du mußt sterben, sondern: heute. Denn der Teufel beeilte sich, ihn zu diesem verruchten Morde hastig zu drängen. Darum gibt er nicht zu, daß man die Vollziehung des Ausspruches verschiebe, damit sich nicht etwa das Unheil durch den Aufschub zum Bessern wende. Und das Volk sprach zu Saul: „Das thue uns Gott, und noch Anderes, wenn der des Todes sterben soll, der so großes Heil in Israel wirkte. So wahr der Herr lebt, es soll kein Haar seines Hauptes zu Boden fallen, denn er hat an diesem [S. 289] Tage Gottes Erbarmung geübt.” 4Siehe, nun hat auch das Volk geschworen und zwar das Gegentheil von dem, was der König geschworen. Jetzt erinnert euch an den (vermoderten) Strick, der von den Knaben gespannt mitten entzwei reißt und die Zerrenden auf den Boden hinschleudert. Saul hat nicht einmal, nicht zweimal, sondern sogar öfter geschworen; das Volk that einen gegentheiligen Schwur und leistete Widerstand. Es mußte nun ein Schwur nothwendig gebrochen werden; denn es ist unmöglich, daß sie alle recht geschworen haben. Rede mir da nicht von dem Ausgang der Sache, sondern bedenke, wieviel daraus Unheil entstand, und wie der Satan sich mühte, später an Absalon ein ähnliches grausames Trauerspiel in Scene zu setzen. Denn hätte der König Widerstand leisten und seinen Schwur ausführen wollen, so würde sich das ganze Volk widersetzt haben, und es wäre die grausamste Tyrannei die Folge gewesen. Hätte sich hinwieder der Sohn aus Liebe zu seinem eigenen Leben dem Heer anvertraut, so wäre er sicher ein Vatermörder geworden. Siehst du, wie Tyrannei, Sohnes- und Vatermord, Bürgerkrieg, Kampf und Gemetzel, Blutvergießen und zahllose Leichen von einem einzigen Schwure herrühren? Denn wäre es zum Kriege gekommen, so hätten vielleicht Saul und Jonathan das Leben verloren; vielleicht wären auch viele der Krieger gefallen, und so hätte also das Schwören Keinem zum Heile gereicht. Ziehe also nicht das in Erwägung, daß es nicht geschehen, sondern erwäge, was nach der Lage der Dinge hätte erfolgen müssen. Das Volk ging aber als Sieger hervor. Wohlan, lasset uns nun einmal die geschehenen Meineide zählen! Zuvörderst wurde der Schwur des Saul vom Sohne verletzt; wieder wurde der zweite und dritte Schwur des nämlichen Saul über dem Mord des Sohnes verletzt. Das Volk scheint zwar recht geschworen zu haben; allein wenn man die Sache genau [S. 290] untersucht, so machten sich auch diese alle wieder des Meineides schuldig; denn sie haben den Vater des Jonathan zu einem Meineid gezwungen, weil sie ihm den Sohn nicht auslieferten. Siehst du, wie viele Menschen, mit Willen oder gegen denselben, ein einziger Schwur zum Meineide führte? wie viel Unheil er stiftete? wie viele Opfer er forderte?

1: Ebend. Verse 39. 40 (LXX).
2: I. Kön. 14, 42. 43,
3: Ebendas. Vers 44.
4: I. Kön. 14, 45; ἔλεον θεοῦ ἐποίησεν, d. h. Gott hat sich durch ihn unser erbarmt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Mehr
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.
. Elfte Homilie.
. Zwölfte Homilie.
. Dreizehnte Homilie
. Vierzehnte Homilie. ...
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. Fünfzehnte Homilie. ...
. Sechszehnte Homilie. ...
. Siebenzehnte Homilie. ...
. Achtzehnte Homilie. ...
. Neunzehnte Homilie. ...
. Zwanzigste Homilie. ...
. Einundzwanzigste Homil...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger