Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])
Sechste Homilie.

1.

Viele Tage haben wir bereits damit zugebracht, eure Liebe zu trösten; doch wollen wir deßhalb von diesem Geschäfte nicht abstehen, sondern, so lange das Geschwür der Traurigkeit bleibt, auch das Heilmittel des Trostes darauf verwenden. Denn wenn bei leiblichen Wunden die Arzte nicht aufhören sie zu befeuchten, bis sie den Schaden geheilt sehen, so muß man Dieß um so mehr bei der Seele vornehmen. Die Traurigkeit ist nämlich eine Geschwür der Seele, und es thut Noth, sie ohne Unterlaß mit linden Worten zu netzen. Denn nicht so pflegt der Gebrauch warmen Wassers eine Geschwulst im Fleisch zu erweichen, als es tröstenden Worten gelingt, ein Seelenleiden mächtig zu stillen. Nicht bedarf es hier des Schwammes wie bei den Ärzten, sondern statt des Schwammes handhaben wir die Zunge; auch des Feuers bedarf es hier nicht, das Wasser zu erwärmen, sondern statt des Feuers bedienen wir uns der Gnade des Geistes. Wohlan, wollen wir auch heute dasselbige Werk thun! Denn wenn wir euch nicht trösten, woher anders sollet ihr Tröstung empfangen? — Die Obrigkeit schreckt euch; deßhalb sollen die Priester euch trösten! Die Machthaber drohen; deßhalb soll euch die Kirche ermuthigen! Denn also geschieht es auch an den kleinen Kindern: Die Lehrer schrecken die Kinder und schlagen sie, und schicken sie weinend ihren Müttern zu. Die Mütter aber nehmen sie auf ihren Schooß, halten und umarmen sie, wischen ihnen die Thränen ab und küssen sie, richten ihre betrübten Seelen auf und überzeugen sie durch ihre Reden, daß die Furcht vor den Lehrern ihnen nützlich sei. Da nun die Obrigkeit auch euch in Schrecken gesetzt und in den Kampf der Angst gestürzt hat: so öffnet die Kirche, die gemeinsame Mutter von uns allen, ihren Schooß und empfängt euch mit ausgebreiteten Armen, tröstet Tag für Tag und spricht, daß auch die Furcht vor der Staatsgewalt [S. 143] nützlich sei und ebenso nützlich die Tröstung bei dieser Gelegenheit. Denn die Furcht vor jener hindert in Leichtsinn zu erschlaffen, die Tröstung dieser (der Kirche) hindert in Muthlosigkeit zu versinken; und durch Beides bauet Gott unsere Glückseligkeit. Denn er selbst hat die Obrigkeit bewaffnet, auf daß sie die Ausgelassenen schrecke, und die Priester hat er selber gewählt, auf daß sie die Traurigen trösten. Und dieß Beides lehrt nebst der Schrift auch die Erfahrung der Sache selbst. Denn wenn, wo Obrigkeit ist und Soldaten unter Waffen leben, die Tollheit einer kleinen Zahl zusammengelaufenen und fremden Gesindels in einem kurzen Augenblick uns einen so großen Brand anzündete und einen so großen Sturm erweckte und Alle der Gefahr des Schiffbruches aussetzte: wie weit würden sie, wenn die Furcht vor der Obrigkeit vollkommen aufgehoben wäre, ihren Wahnsinn getrieben haben? Hätten sie uns nicht dieStadt von Grund aus zerstört und alles Oberste zu unterst gekehrt und uns das Leben selber entrissen? Denn nimmst du uns die Gerichte, so nimmst du uns alle Ordnung des Lebens. Und wie, wenn du einem Schiffe den Steuermann nimmst, du das Fahrzeug dem Versinken preisgibst; und, wenn du dem Heerlager den Feldherrn entführst, du die Kriegsleute den Feinden gebunden überlieferst: so würden auch wir, wenn du den Städten die Obrigkeit nähmest, ein unvernünftigeres Leben führen als die vernunftlosen Thiere und einander beissen und aufzehren, der Reiche den Ärmern, der Stärkere den Schwächern, der Freche den Sanftern. Aber so ist es jetzt nicht, durch Gottes Gnade. Zwar bedürfen die, welche in Frömmigkeit wandeln, der Zucht der Obrigkeit nicht; denn „dem Gerechten ist kein Gesetz gegeben,” 1heißt es. Der große Haufe aber, der nach dem Bösen ausschaut, würde, wenn nicht die Furcht vor dieser auf ihm läge, die Städte längst mit tausend Übeln erfüllt haben, was auch Paulus erkannte, wenn er sprach: „Es ist keine Gewalt, als von Gott, und die bestehenden Gewalten [S. 144] sind von Gott verordnet.” 2Denn was an den Häusern die Bindungen der Balken, das sind die Obrigkeiten in den Städten. Und wie, wenn du jene hinwegnähmest, die Wände sich auflösen und von selbst auseinander fallen müßten, so würden, wenn du die Obrigkeiten und die Furcht vor ihnen von der Erde hinwegnähmest, wie Häuser, so Städte und Völker unaufhaltsam übereinander fallen, weil Keiner wäre, der da zusammenhielte, den Sturz hemmte und durch die Furcht vor der Strafe zur Ruhe nöthigte. —Wir wollen uns demnach, Geliebte, über die Furcht vor der Obrigkeit nicht betrüben, sondern Gott noch Dank sagen, daß er unserm Leichtsinn Einhalt gethan und uns zu größerm Eifer erweckt hat. Denn sage mir, welchen Schaden hat uns die Sorge und der Kummer gebracht? Daß wir ehrbarer und bescheidener, daß wir eifriger und wachsamer wurden? Daß wir Keinen mehr trunken und Hurenlieder singen sehen, sondern unaufhörliche Litaneien und Thränen und Gebete die Stelle einnehmen? Daß unzeitiges Gelächter und schandbare Worte und alle Ungebundenheit verschwunden ist und uns die gesammte Stadt nun wie ein züchtiges und freies Weib erscheint? Sage mir, bist du deßhalb betrübt? Darüber sollten wir uns ja von Rechts wegen freuen und Gott danken, daß er eine so große Erschlaffung durch die Furcht von wenigen Tagen vernichtet hat! „Ja freilich,” sprichst du, „wenn außer der Furcht weiter keine Gefahr wäre, so hätten wir Vortheil genug geerntet. Nun aber sind wir in Angst, es möchte das Unheil noch weiter vorschreiten und wir alle in die äußerste Gefahr gerathen.” Allein fürchtet euch nicht; Paulus spendet euch Trost und sagt: „Gott ist getreu, der euch nicht wird versucht werden lassen über euer Vermögen, sondern machen wird, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr es ertragen könnet.” 3Denn er selbst hat gesagt: „Ich will dich nicht verlassen, [S. 145] noch versäumen.” 4 Wollte er nemlich wirklich und thatsächlich strafen, so hätte er uns nicht so viele Tage der Furcht überliefert. Denn wenn er nicht strafen will, schreckt er, weil, wenn er zu strafen vorhat, die Furcht überflüssig ist, und überflüssig die Drohung. Nun aber stehen wir ein Leben aus, das schwerer ist als tausend Tode, da wir so lange fürchten und zittern und selbst die Schatten mit Argwohn betrachten und Kains Strafe erleiden 5und mitten aus dem Schlafe aufspringen vor unaufhörlichen Ängsten; so daß, wenn wir Gott auch zum Zorne gereizt, wir ihn doch durch die Erduldung so großer Züchtigung bereits versöhnt haben. Denn ob wir auch keine Strafe erlitten, die unsere Sünden verdienen, so leistet sie doch der Menschenfreundlichkeit Gottes Genüge.

1: I. Tim. 1, 9.
2: Röm. 13, 1.
3: I. Kor. 10, 13.
4: Hebr. 13, 5; Deut. 31, 6; Jos. 1, 5.
5: In der Septuagwta heißt Kain: στένων καὶ τρέμων — „ächzend und zitternd” — und demgemäß behandelt Chrysostomus denselben nach geschehenem Brudermorde als einen paralyticus, der ununterbrochen an allen Gliedern zitterte, zur zeitlichen Strafe für sein Verbrechen. Dieß Ächzen und Zittern war zugleich das Zeichen, woran Alle den Kain fortan erkannten (Gen. 4, 14. 15.), und der Grund, weßhalb letzterer von Jedermann getödtet zu werden fürchtete.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Erste Homilie.
. Zweite Homilie.
. Dritte Homilie.
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.
. Elfte Homilie.
. Zwölfte Homilie.
. Dreizehnte Homilie
. Vierzehnte Homilie. ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger