Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo XXI-XXX: Zehn Predigten am Geburtsfeste unseres Herrn Jesu Christi.
Sermo XXVII. 7. Predigt auf Weihnachten.

6.

Raffe dich auf, o Mensch, und erkenne die Würde deiner Natur! Denke daran, daß du geschaffen bist nach dem Ebenbilde Gottes, das zwar in Adam entstellt, in Christus aber erneuert wurde! Bediene dich der sichtbaren Geschöpfe, wie man sich ihrer bedienen soll, wie du dir Erde und Meer, Himmel und Luft, Quellen und Flüsse dienstbar machst! Und für alles Schöne und Wunderbare, das ihnen anhaftet, preise und verherrliche ihren Schöpfer! Sei kein Sklave jenes Lichtes, das die Freude bildet der Vögel und Schlangen, der Tiere der Wildnis und des Stalles, der Insekten und des Gewürms! Das Licht der Himmelskörper laß nur auf deine leiblichen Sinne einwirken, mit der ganzen Liebesglut deiner Seele dagegen umfasse jenes Licht, "das jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt"1 , jenes Licht, von dem der Prophet sagt: "Tretet hin zu ihm, und laßt euch erleuchten, und euer Angesicht wird nicht erröten!"2 . Denn wenn wir ein Tempel Gottes sind und der Geist Gottes in uns wohnt3 , so ist das, was jeder Gläubige in sich trägt, weit mehr, als was er am Himmel bewundert. Keineswegs aber, Geliebteste, wollen wir euch darum predigen oder raten, die Werke Gottes zu verachten oder in dem, was seine Güte Gutes erschaffen, etwas euerem Glauben Nachteiliges zu erblicken. Nein, bedient euch nur der verschiedenen Arten der Geschöpfe und der ganzen Pracht dieser Welt, wie Vernunft und Mäßigung es verlangen! Nach den Worten des Apostels "ist das, was sichtbar ist, zeitlich, was dagegen unsichtbar ist, ewig"4 . Da wir also für dieses Erdenwallen geboren für das künftige Leben aber wiedergeboren sind, so wollen wir nicht an zeitliche Güter unser Herz hängen, sondern uns ewigen widmen! Und um das, was wir erhoffen, unserer Anschauung näherzubringen, laßt uns gerade an diesem geheimnisvollen Feste der Geburt des Herrn darüber nachdenken, womit Gottes Gnade unsere Natur bedacht hat! Hören wir darüber die Worte des Apostels: "Denn ihr seid gestorben und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. Wenn aber Christus, euer Leben, erscheinen wird, dann werdet auch ihr erscheinen mit ihm in Herrlichkeit"5 , mit ihm, der lebt und waltet mit dem Vater und dem Heiligen Geiste in alle Ewigkeit. Amen.

1: Joh 1,9
2: Ps 33,6
3: 1 Kor 3,16
4: 2 Kor 4,18
5: Kol 3,3f

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
. Sermo XXI. 1. Predigt ...
. Sermo XXII. 2. Predigt ...
. Sermo XXIII. 3. Predigt ...
. Sermo XXIV. 4. Predigt ...
. Sermo XXV. 5. Predigt ...
. Sermo XXVI. 6. Predigt ...
. Sermo XXVII. 7. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. Sermo XXVIII. 8. Predigt ...
. Sermo XXIX. 9. Predigt ...
. Sermo XXX. 10. Predigt ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger