Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])
Erste Homilie.

6.

Denn ich habe eurer Liebe acht Ursachen aufzuzählen, aus welchen den Heiligen so vielfaches und mannigfaltiges Übel begegnet. Darum leihet mir Alle mit Sorgfalt euer Ohr und wisset, daß wir in Zukunft keinen Vorwand und keine Entschuldigung haben, wenn wir an dergleichen Unfällen Ärgerniß nehmen und, während es so viele Gründe dafür gibt, dergestalt darüber in Unruhe gerathen und erschrecken, als ob keiner da wäre.

Die erste Ursache demnach ist diese: Damit sie (die Heiligen) ob der Größe ihrer Leistungen und Wunderthaten nicht gleich einem thörichten Dünkel verfallen, deßhalb läßt Gott sie in Unglück gerathen. Die zweite: daß nicht Andere eine höhere Meinung von ihnen hegen, als mit der menschlichen Natur verträglich ist, und wähnen, sie seien Götter und nicht Menschen. Die dritte: damit die Kraft Gottes offenbar werde, indem sie durch Schwache und Gefesselte herrschet und obsiegt und die Predigt (des Evangeliums) mehrt. Die vierte: damit ebenderselben Geduld um so mehr offenbar werde, darin, daß sie Gott nicht um Lohn dienen, sondern eine so edle Gesinnung an den Tag legen, daß sie auch nach so beschwerlichen Leiden noch eine unverfälschte Liebe gegen ihn zeigen. Die fünfte: daß wir den Gedanken an die Auferstehung innig umfassen; denn wenn du einen ge- [S. 25] rechten und mit großer Tugend gezierten Menschen zahllose Unfälle leiden und so von hinnen scheiden siehst, so wirst du auch wider Willen sicher gezwungen, an das Gericht jenseits zu denken. Wenn nämlich schon Menschen Diejenigen, welche sich für sie abmühen, nicht ohne Lohn und Vergeltung von sich gehen lassen: wie viel weniger könnte Gott es je über sich gewinnen, Jene ohne Krone zu lassen, die so Schweres erlitten! Wenn er es aber nicht vermag, sie der Vergeltung ihrer Mühen je zu berauben, so muß nothwendig nach dem Ende hienieden eine Zeit kommen, in der sie die Belohnung für ihre Mühen hienieden empfangen werden. Die sechste: auf daß Alle, welche in Unfälle gerathen, auf Jene schauen und ihres harten Looses gedenken, um daraus genügenden Trost und Zuversicht zu schöpfen. Die siebente: daß, wenn wir euch ermahnen, tugendhaft zu sein wie Jene, und zu einem Jeden von euch sagen: Ahme den Paulus, eifere dem Petrus nach! ihr nicht etwa glaubet, sie seien ihrer ungemeinen Leistungen wegen einer andern Natur theilhaftig, und daß ihr nicht nachlässig seid. Die achte: daß, wenn es aufs Seligpreisen und Beklagen ankömmt, wir daraus lernen, welche man für glücklich, und welche man für elend und beklagenswerth halten müße.

Das also wären die Ursachen. Wir müssen sie aber alle aus der Schrift beglaubigen und mit Sorgfalt darthun, daß Alles, was wir gesagt, nicht Erzeugniß menschlicher Klugheit, sondern Lehre der heiligen Schrift sei; denn auf diese Weise wird auch unser Wort glaubwürdiger sein und in euren Herzen sich besser festsetzen.

Daß nun das Mißgeschick den Heiligen dazu verhilft, bescheiden und demüthig zu bleiben und ob ihrer Zeichen und Tugenden nicht aufgeblasen zu werden, und daß Gott dessen Dasein darum gestattet: das können wir vom Propheten David und von Paulus vernehmen, die Dasselbe behaupten. Denn jener spricht: „Es ist mir gut, daß du mich gedemüthigt hast, damit ich deine Satzungen lerne.” 1 [S. 26] Dieser aber sagt zuerst: „Ich ward in den dritten Himmel entrückt und in's Paradies entführt” und fährt fort mit den Worten: „Und damit ich mich nicht der hohen Offenbarungen wegen erhebe, wurde mir ein Stachel in's Fleisch gegeben, ein Engel des Satan, daß er mir Faustschläge gebe.” 2Was kann deutlicher sein? Daß ich mich nicht überhebe, deßhalb, sagt er, ließ es Gott zu, daß ein Engel des Satan mir Faustschläge gebe. Unter den Engeln Satans versteht er aber nicht böse Geister, sondern die Menschen, welche dem Satan dienen, die Ungläubigen, die Tyrannen, die Heiden, die ihn fortwährend peinigten und ohne Unterlaß hetzten. Was er sagt, ist nun Dieses. Gott konnte, meint er, die Verfolgungen und die unaufhörlichen Trübsale zurückhalten; aber damit ich, nachdem ich in den dritten Himmel erhoben und in das Paradies entrückt worden war, ob der überschwenglichen Offenbarungen mich nicht überhöbe und hochmüthig würde, hat er diese Verfolgungen zugelassen und Satans Engeln gestattet, durch jene Verfolgungen und Trübsale mich mit Fäusten zu schlagen, „damit ich mich nicht überhebe.” Denn wenn auch Paulus und Petrus, und wer immer in diese Klasse gehört, heilige und bewunderungswürdige Männer sind, — und das sind sie in Wahrheit, — so bleiben sie dennoch Menschen und haben große Vorsicht vonnöthen, auf daß sie nicht leichtlich dem Hochmuth verfallen, und gerade die Heiligen unter Allen am meisten; denn Nichts verleitet so gewöhnlich zum Stolz als das Bewußtsein großer Verdienste und eine Seele, die in Zuversicht lebt. Damit nun Jenen Solches nicht widerfahre, läßt Gott besagte Anfechtungen und Trübsale über sie kommen, die sie demüthige und lehren könne, in allen Stücken bescheiden zu sein.

1: Ps. 118, 71.
2: II. Kor. 12, 2. 4. 7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Erste Homilie.
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. Zweite Homilie.
. Dritte Homilie.
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger