Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])
Erste Homilie.

4.

Dieß alles wußte Timotheus, und deßhalb verwahrte er sich auf allen Seiten. Er wußte, daß die Jugend ein schwieriges Ding ist: wie wankelmüthig, verführbar und hinfällig, und daß sie eines strammern Zügels bedarf. Denn sie ist eine Art Feuerheerd, der Alles um sich her ergreift und leicht und schnell in Brand setzt. Deßhalb umschanzte er ihn von allen Seiten, um ihn einzuengen, und gab sich Mühe, diese Flamme auf jede Weise zu löschen, und ängstigte das zügellose und unbändige Roß mit vieler Heftigkeit, bis er ihm die Sprünge verleidet, es zügelrecht gemacht und mit großer Kraft den Händen der lenkenden Vernunft unterworfen hatte. Mag der Körper, sprach er, der Schwäche verfallen, wenn nur die Seele nicht krankt; das Fleisch muß gezähmt werden, damit es den Lauf der Seele zum Himmel nicht hemme! Zudem ist dieses am meisten an ihm zu rühmen, daß er, in solchem Grade geschwächt und mit so großem Siechthume ringend, die Sache Gottes keineswegs vernachlässigte, sondern mehr als Diejenigen, welche sich eines gesunden und frischen Körpers erfreuen, überall umherflog, jetzt nach Ephesus, jetzt nach Korinth, in Macedonien, öfter in Italien, überall auf der Erde, überall auf dem Meere mit seinem Lehrer erscheint und in Allem an dessen Kämpfen und wechselnden Gefahren Theil nimmt, und daß die Kränklichkeit seines Leibes seiner weisen Geschäftigkeit keinen Eintrag thut. So viel vermag der Eifer für Gott; so leicht macht er die Schwingen! Denn wie Jenen, welche einen vollkräftigen und gesunden Körper haben, ihre Kraftfülle keinen Gewinn bringt, wenn die Seele am Boden liegt und verdrossen und entartet ist; so wird den leiblich Schwachen aus ihrem Siechthum kein Schaden entstehen, wenn ihre Seele edel und aufgeweckt ist. Manchen scheint diese Aufforderung und der Rath des Paulus die Erlaubniß zu einem [S. 21] sorgloseren Weingenuß zu gewähren. Dem ist aber nicht also; sondern wenn man diesen Ausspruch mit Sorgfalt erwägt, so handelt es sich vielmehr um eine Aufforderung zur Nüchternheit. Denn bedenke, wie Paulus nicht gleich von Anfang und nicht von vorn herein diesen Rathschlag gegeben, sondern daß er ihn erst dann ertheilte, als er alle Kraft aufgezehrt sah; und auch da nicht so einfach, sondern noch mit einer Beschränkung. Denn er sagt nicht geradezu: „Genieße Wein,” sondern „ein wenig Wein;” nicht als ob Timotheus dieser Mahnung und dieses Rathes bedürfte, sondern weil wir deren bedürfen. Indem er also diese Worte an ihn schreibt, setzt er uns Maaß und Grenze im Genusse des Weines, indem er nur soviel zu trinken befiehlt, als nöthig ist, die Schwäche zu heben und dem Leibe die Gesundheit zu verschaffen, nicht aber eine neue Krankheit. Denn nicht wenigere Krankheiten als das unmäßige Wassertrinken, ja noch viel zahlreichere und schwerere gebiert dem Leib und der Seele der unbeschränkte Genuß des Weines, welcher den Krieg der Leidenschaften und den Sturm wüster Gedanken in die Seele hineinführt und die Kraft des Leibes schlaffer und weichlicher macht. Denn das Erdreich wird von einer auf ihm lastenden Wassermasse nicht so schnell aufgelöst, als die Leibeskraft sich lockert, zerfließt und schwindet, wenn sie fortwährend mit Wein übergossen wird. Deßhalb laßt uns das Übermaaß auf beiden Seiten fliehen und sowohl für die Gesundheit des Leibes sorgen, als seine zu üppige Fülle beschneiden! Denn der Wein ist von Gott gegeben, nicht daß wir uns berauschen, sondern daß wir ihn mäßig gebrauchen, daß wir uns erfreuen, nicht daß wir uns ängstigen sollen; denn „der Wein”, heißt es, „erfreut des Menschen Herz,” 1du aber machst ihn zu einer Quelle von Trauer. Denn die, welche im Übermaß trinken, sind schwermüthig und ihre Gedanken mit dichter Finsterniß umhüllt. Der Wein ist ein vortreffliches Heilmittel, wenn [S. 22] man in seinem Genusse auf’s Beste Maaß zu halten versteht. Auch gegen die Ketzer, welche die Kreatur Gottes verläumden, ist unsere Stelle von Nutzen. Denn wenn der Wein zu den verbotenen Dingen gehörte, so hätte ihn Paulus wohl nicht erlaubt und Nichts gesagt von seinem Genusse. Aber nicht gegen Ketzer allein (ist sie von Nutzen), sondern auch gegen die Einfältigern unserer Brüder, welche beim Anblicke Mancher, die im Rausche Ungebührliches thun, anstatt sie zu schelten, die von Gott gegebene Frucht schmähen und sagen: „Es sollte keinen Wein geben!” Ihnen also müssen wir sagen: „Es sollte keine Trunkenheit geben!” Denn der Wein ist Gottes Werk, die Trunkenheit aber ein Werk des Teufels. Nicht der Wein gebiert die Trunkenheit, sondern die Unmäßigkeit verursacht dieselbe. Lästere nicht, was Gott hervorgebracht hat, sondern verklage den Wahnsinn des Mitknechts! Du aber unterlassest, den Übertreter zu strafen und zu bessern, und den Wohlthäter schmähst du? —

1: Ps. 104, 15.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Erste Homilie.
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. Zweite Homilie.
. Dritte Homilie.
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger