Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über die Bildsäulen (Ad populum Antiochenum homiliae I-XXI [De statuis])
Erste Homilie.

10.

Laßt uns demnach über solche Ereignisse von ihm nicht Rechenschaft fordern, sondern in Allem ihn preisen. Denn nicht umsonst und ohne Grund läßt er oft dergleichen geschehen; ja, nebstdem, daß er derer nicht vergißt, welche des Trostes dieser Gaben genießen sollten, sondern ihnen statt derselben andere Nahrungsquellen eröffnet, macht er auch den, der den Schiffbruch erlitt, bewährter und verhilft ihm zu einem größern Lohne. Denn viel größer als Almosengeben ist Dieß, daß auch ein in solche Umstände Versetzter Gott noch Dank sage. Denn nicht nur, was wir an Almosen geben, sondern auch was wir, von Andern beraubt, edelmüthig ertragen, — auch das bringt uns reichliche Frucht. Und damit du lernest, dieses sei größer als jenes, so will ich es dir an den Schicksalen Jobs deutlich machen. Als dieser noch seine Güter besaß, öffnete er das Haus den Armen und theilte Alles aus, was er hatte; allein er leuchtete nicht so hell, da er sein Haus den Armen aufthat, als da er hörte, daß es eingestürzt sei, und er dennoch nicht murrte. Er leuchtete nicht so hell, da er von der Schur der Schafe die Nackten bekleidete, als erleuchtete und preiswürdig war, da er hörte, daß Feuer herabgefallen sei und alles Zuchtvieh verzehrt habe, und er dennoch danksagte. Damals war er ein Menschenfreund, jetzt ward er ein Weiser; damals erbarmte er sich der Armen, jetzt dankte er dem Herrn, und sprach nicht bei sich selbst: „Was soll das sein? Die Heerden sind zerstört, von denen unzählige Arme sich nährten? und wenn ich unwürdig war, dieses Wohlstandes zu genießen, so sollte ich wenigst um deretwillen verschont bleiben, die daran Theil hatten!” Allein nichts dergleichen sagte noch dachte er, sondern er wußte, daß Alles, was Gott thut, weislich gethan ist. Und damit du dich überzeugst, daß er dem Teufel später eine tiefere Wunde schlug, da er nach dem Verlust danksagte, als da er im Besitze Almosen spendete, so erwäge nur, daß, als er im Besitze war, der Teufel immer [S. 37] einen Argwohn auszusprechen hatte, und dennoch, wenn auch fälschlich, sagen konnte: „Dient dir denn Job umsonst?” Nachdem er ihm aber Alles genommen und ihn von Allem entblößt hatte, und derselbe deßungeachtet seine gute Gesinnung gegen Gott bewahrte: da war ihm sein unverschämtes Maul forthin gestopft und er hatte nichts weiter zu sagen. Denn der Gerechte leuchtete herrlicher als zuvor. Denn ungleich größer als der Reiche, der Barmherzigkeit übt, ist der, welcher den Verlust aller Dinge edelmüthig und mit Danksagung erträgt; wie an diesem Gerechten ersichtlich ist. Damals war er voll reicher Huld gegen die Mitknechte; jetzt offenbarte er seine große Liebe gegen den Herrn. — Ich halte mich bei diesem Gedanken nicht ohne Grund länger auf, sondern weil öfters Viele, welche Almosen gaben und Wittwen ernährten, ihrer Habe beraubt wurden, Andere bei einfallender Feuersbrunst Alles verloren, Andere Schiffbruch erlitten, noch Andere durch Verläumdungen und Nachstellungen aller Art, ungeachtet ihrer großen Mildthätigkeit, in die äußerste Armuth, in Schwachheit und Krankheit geriethen, ohne daß sich Jemand ihrer hilfreich angenommen hätte: damit wir nun nicht sagen, was in der Regel die Menge sagt: „Es weiß Niemand Nichts,” 1 so ist all das Angeführte hinreichend, diesen beunruhigenden Gedanken abzuweisen. „Dieser,” sagt man, „der so viel Barmherzigkeit thut, hat alles verloren.” Und was hat es denn zu bedeuten, daß er Alles verlor? Wenn er ob dieses Verlustes danksagt, so wird er sich des göttlichen Wohlgefallens in um so höherem Grade bemeistern, [S. 38] und wird es nicht zwiefältig, wie Job, sondern hundertfältig wieder empfangen sammt dem zukünftigen Leben. Wenn es ihm hienieden aber übel ergeht, so bringt ihm eben dieses, daß er Alles edelmüthig erträgt, einen um so größern Lohn. Denn nur, weil Gott ihn auf einen höhern Kampfplatz und zu größern Kämpfen beruft, ließ derselbe ihn aus dem Wohlstande in Armuth verfallen. Kam oft Feuer herbei und verzehrte dein Haus und vernichtete dir deine gänzliche Habe? Denke an Job's Geschick; danke dem Herrn, der es verhindern konnte und nicht verhindert hat, und du wirst einen so großen Lohn empfangen, als wenn du das Alles in die Hände der Armen niedergelegt hättest. Aber du lebst in Armuth und Hunger und in tausend Gefahren? Gedenke des Lazarus, 2 der mit Krankheit und Armuth, mit Verlassenheit und hundert Übeln kämpfte und dieß nach einer solchen Tugend; gedenke der Apostel, die ihr Leben in Hunger und Durst und Blöße zubrachten; der Propheten, der Erzväter, der Gerechten, — und du wirst finden, daß diese alle nicht zu den Reichen, nicht zu den Prassern, sondern zu den Armen, den Gequälten und Bedrängten gehörten. —

1: „Οὐδεὶς οὐδὲν οἶδεν ” ein bei solchen Gelegenheiten gebräuchliches, an Job 8, 9 anklingendes Sprüchwort, womit man ausdrückte, daß man die Wege Gottes in den Schicksalen dieses oder jenes Menschen, hier in den Leiden, welche über die Gerechten verhängt werden, nicht verstehe. Doch lag dem Gebrauche dieser Phrase wohl ebenso oft ein geheimer Unglaube an Gottes Weltregierung und Weisheit zn Grunde. — Ueber die doppelte Negation auch im Deutschen sieh Winer's Grammatik des neutestamentlichen Sprachidioms 3. Aufl. S. 417 Anm.
2: Luk. 16.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung in die Säulenhomilien

Navigation
. Erste Homilie.
. . Inhalt.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. Zweite Homilie.
. Dritte Homilie.
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homlie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger