Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor v. Nazianz († 390) - Reden
XVI. Rede

8.

[Forts. v. [S. 328] ] Was werden wir tun am Tage der „Vorführung1“, womit mich einer der Propheten schreckt, mag damit gemeint sein, daß Gott über uns zu Gericht sitzt, oder daß er uns auf Berge und Hügel führt, wovon wir gehört haben, oder mag darunter verstanden werden irgendein Verbringen an irgendwelche Stelle, wenn er uns prüft und uns gegenübertritt, um unsere Sünden, unsere bitteren Ankläger, gegen uns vorzuführen, den Wohltaten, die wir empfangen haben, unser Unrecht gegenüberzuhalten, Rede mit Rede zu schlagen, Taten den Taten gegenüberzustellen und die Würde des Ebenbildes, das durch die Sünde beschmutzt und verwüstet worden war, zurückzufordern, und wenn er schließlich uns, nachdem wir uns selbst verurteilt und gerichtet haben, abführt, so daß wir nicht einmal behaupten dürfen, wir erlitten Unrecht, was die, welche auf Erden leiden, bisweilen zum Troste in ihrem Leide sagen können?

1: ἐν ἡμέρᾳ ἐπαγωγῆς [en hēmera epagōgēs]. Vgl. Is. 10, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Leben und Werk des hl Gregor von Nazianz
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. VIII. Rede
. IX. Rede
. X. Rede
. XI. Rede
. XII. Rede
. XIII. Rede
. XIV. Rede
. XV. Rede
. XVI. Rede
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr
. XVII. Rede
. XVIII. Rede
. XIX. Rede
. XX. Rede

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger