Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor v. Nazianz († 390) - Reden
II. Rede

35.

[Forts. v. [S. 23] ] Wenn ― um von dem Wichtigsten zuletzt zu sprechen ― die Verkündigung der göttlichen, erhabenen Lehre, an welche sich jetzt alles heranmacht, von irgendeinem Fremden kühn versucht wird in der Meinung, sie passe für jeden Geist, so wundere ich mich über einen solchen wegen seiner Einbildung, ― um nicht zu sagen ― wegen seiner Einfalt. Ich aber achte es nicht als Sache der Ungebildeten und Geistesschwachen, jedem zur rechten Zeit von der Lehre kosten zu lassen und die wahren Lehren mit verständiger Sorgfalt zu verwalten, nämlich die Lehren über die Welten oder die Welt, über die Materie, die Seele, den Geist, die vernünftigen guten und bösen Wesen, über die Vorsehung, welche alles zusammenhält und leitet, mag es nun vernunftgemäß erscheinen oder der irdischen und menschlichen Vernunft widersprechen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Leben und Werk des hl Gregor von Nazianz
Bilder Vorlage

Navigation
. I. Rede
. II. Rede
. . Mehr
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . Mehr
. III. Rede
. IV. Rede
. V. Rede
. VI. Rede
. VII. Rede
. VIII. Rede
. IX. Rede
. X. Rede
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger