Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Cassian († 430/35) - Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern (Collationes patrum)
Zweiundzwanzigste Unterredung, welche die zweite des Abtes Monas ist, über die nächtlichen Bethörungen.

13. Germanus wirft ein, der Apostel habe Dieß im Namen der Sünder gesagt.

Germanus: Viele lehren, dieses apostolische Wort müsse so verstanden werden, als ob er es nicht in seinem, sondern im Namen der Sünder gesagt habe, Denjenigen nemlich, welche voll des guten Willens, sich von fleischlichen Reizungen und Lüsten zu enthalten, dennoch umstrickt sind von den alten Lastern und gefangen von dem Wohlgefallen an fleischlichen Leidenschaften und sich also nicht im Zaume halten können, weil sie von der eingefleischten lasterhaften Gewohnheit wie von der Herrschaft eines grausamen Tyrannen niedergedrückt nicht in der Freiheit der Keuschheit aufathmen können. Denn wie soll es denn auf den hl. Apostel, von welchem feststeht, daß er zu dem höchsten Gipfel der ganzen Vollkommenheit gelangte, passen, wenn er sagt: „Ich thue nicht das Gute, Das ich will, sondern das Böse, welches ich hasse, Das thue ich.“ Auch das, was er beifügt: „Wenn ich aber Das thue. was ich nicht will, so wirke nicht ich es, sondern die Sünde, welche in mir wohnt.“ Ebenso das Andere: „Denn ich freue mich an dem Gesetze Gottes nach dem innern Menschen, sehe aber ein anderes [S. 348] Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetze meines Geistes widerstreitet, und mich gefangen führt in das Gesetz der Sünde welches in meinen Gliedern ist.“ Inwiefern nun soll Dieß auf die Person des Apostels passen? Wo ist das Gute, welches er nicht hätte erfüllen können? Und auf der andern Seite, was wäre das für ein Böses, welches er in Unwille und Haß dennoch aus Zwang der Natur gegen seinen Willen zugelassen hätte? Zu welchem Gesetze der Sünde ferner konnte das Gefäß der Auserwählung, in welchem Christus der Herr sprach, als Gefangener gebracht werden? Er, der da von sich selbst, nachdem er allen Ungehorsam und allen sich gegen Gott erbebenden Hochmuth gefangen genommen hatte, 1 mit Zuversicht ausrief: 2 „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt; im Übrigen ist mir hinterlegt die Krone der Gerechtigkeit, welche mir der Herr geben wird an jenem Tage als gerechter Richter.“

1: II. Kor. 10, 5.
2: II. Tim. 4, 7. 8.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. Fünfzehnte Unterredung, ...
. Sechzehnte Unterredung, ...
. Siebzehnte Unterredung, ...
. Vorwort des Johannes ...
. Achtzehnte Unterredung, ...
. Neunzehnte Unterredung, ...
. Zwanzigste Unterredung, ...
. Einundzwanzigste Unter...
. Zweiundzwanzigste Unte...
. . 1. Zweiter Besuch bei ...
. . 2. Wiederholung der ...
. . 3. Die körperliche ...
. . 4. Frage, ob es erlaubt ...
. . 5. Antwort, wann dieses ...
. . 6. Es wird an einem ...
. . 7. Daß man sich niemals ...
. . 8. Einwurf des Abtes ...
. . 9. Antwort, daß Viele ...
. . 10. Daß allein der ...
. . 11. Daß Christus nur ...
. . 12. Daß alle Gerechten ...
. . 13. Die Sünden der ...
. . 14. Wie jenes Wort ...
. . 13. Germanus wirft ...
. . 16. Aufschiebung der ...
. Dreiundzwanzigste Unte...
. Vierundzwanzigste und ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger