Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Cassian († 430/35) - Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern (Collationes patrum)
Siebzehnte Unterredung, welche die zweite des Abtes Joseph ist, über das Entscheiden.

29. Antwort, in welchen Dingen die Bestimmung unverändert zu halten sei und in welchen, wenn es nöthig ist, zu brechen!

Joseph: Wir haben Jenes nicht gelehrt von den Hauptgeboten, ohne welche unser Heil durchaus nicht bestehen kann, sondern von Dem, was wir ohne Gefahr für unsern Zustand nachlassen können oder halten; z. B. von der un- [S. 208] ausgesetzten Strenge der Fasten, von der beständigen Enthaltung von Wein oder Öl, von dem völlig aufgehobenen Herausgehen aus der Zelle, von der unablässigen Beständigkeit der Lesung oder Meditation, was ohne Schaden unseres Berufes und Zieles nach Belieben geschehen, oder im Falle der Noth ohne Tadel unterlassen werden kann. Also in Betreff der Hauptgebote muß man aufs Beharrlichste sich entscheiden und für sie, wenn es nöthig wäre, auch den Tod nicht fliehen, da von ihnen unbeweglich zu erklären ist: „Ich habe geschworen und bestimmt.“ Das muß geschehen für die Bewahrung der Liebe, um deren willen Alles zu verachten ist, damit der Schatz ihrer Ruhe und ihre Vollkommenheit nicht befleckt werde. Gleichfalls ist zu schwören für die Reinheit der Keuschheit, und nicht anders dürfen wir es machen für den Glauben, für die Nüchternheit und Gerechtigkeit, was alles mit unveränderlicher Beharrlichkeit zu halten ist, und wovon nur ein Wenig abzugehen verdammungswürdig ist. Von jenen körperlichen Übungen aber, von welchen wir lehren, daß sie nur eine Weile nützlich seien, muß man, wie oben gesagt, denken, so daß, wenn eine mehr sichere Gelegenheit zur Frömmigkeit sich zeigt, welche rathsam macht, in jenen nachzugeben, wir wegen dieser Dinge durch keine Verpflichtung uns halten lassen, sondern mit Darangabe derselben frei zum Bessern übergehen. Denn es ist keine Gefahr darin, wenn jene körperlichen Übungen zeitweilig unterlassen werden; vom Andern aber auch nur einen Augenblick abzuweichen, ist todbringend.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. Zehnte Unterredung, ...
. Vorwort des Johannes ...
. Elfte Unterredung, ...
. Zwölfte Unterredung ...
. Dreizehnte Unterredung, ...
. Vierzehnte Unterredung, ...
. Fünfzehnte Unterredung, ...
. Sechzehnte Unterredung, ...
. Siebzehnte Unterredung, ...
. . Mehr
. . 14. Beweisführung ...
. . 15. Frage, ob keine ...
. . 16. Antwort, daß wege...
. . 17. Daß sich die Heil...
. . 18. Einwand, daß nur ...
. . 19. Daß die Erlaubnis ...
. . 20. Daß auch die Apos...
. . 21. Ob den Fragenden ...
. . 22. Einwurf, daß zwar...
. . 23. Antwort, daß die ...
. . 24. Wie der Abt Piammon ...
. . 25. Zeugnisse der Schr...
. . 26. Daß die göttliche ...
. . 27. Daß heilige Männer ...
. . 28. Frage, ob der gena...
. . 29. Antwort, in welchen ...
. . 30. Wie die Geheimnisse ...
. . 31. Daß in Betreff ...
. Vorwort des Johannes ...
. Achtzehnte Unterredung, ...
. Neunzehnte Unterredung, ...
. Zwanzigste Unterredung, ...
. Einundzwanzigste Unter...
. Zweiundzwanzigste Unte...
. Dreiundzwanzigste Unte...
. Vierundzwanzigste und ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger