Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cassian († 430/35)
Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern
(Collationes patrum)

Vorwort des Priesters Johann Cassian zu den zehn Unterredungen mit den Vätern, die in der scythischen Wüste wohnten.

[S. 280] An den Bischof Leontius und an Helladius.

Die Schuld, welche ich dem heiligen Vater Castor 1 [S. 281] gegenüber einging durch mein Versprechen in der Vorrede [S. 282] zu jenen Bänden, die über die Einrichtungen der Klöster [S. 283] und die Mittel gegen die acht Hauptlaster in zwölf Büchern [S. 284] mit Gottes Hilfe zusammengestellt wurden, — diese Schuld ist nun, soweit die Schwäche meines Talentes hinreichte, irgendwie getilgt. Man mag in der That sehen, was hierüber durch unsere gemeinschaftliche Prüfung erwogen worden sei, und ob wir in so tiefen und hohen Dingen, die nach meiner Meinung vorher nicht zur Darstellung gekommen sind, Etwas vorgebracht haben, was euerer Kenntnißnahme und des Begehrens aller heiligen Brüder würdig ist. Nun aber, weil der oben genannte Bischof uns verlassen hat und zu Christus gegangen ist, so glaubte ich, diese zehn Unterredungen der größten Väter, d. i. der Anachoreten, die in der scythischen Wüste weilten, am Ehesten Euch, o heiligster Vater Leontius und heiliger Bruder Helladius, weihen zu müssen. (Jener nemlich, brennend von unvergleichlichem Eifer nach Heiligkeit, hatte verlangt, daß ich ihm diese Unterredungen in ähnlicher Darstellung zusammen schreibe, nicht bedenkend in der Größe seiner Liebe, mit welch’ schwerer Last er schwache Schultern belade.) Nemlich der Eine von Euch, der dem erwähnten Manne (Castor) durch die Liebe des leiblichen Bruders, durch die Würde des Priesterthums und, was mehr ist, durch die Gluth des heiligen Eifers nahe stand, fordert mit Recht als Erbschaft das Guthaben des Bruders; der Andere hat es wie kaum Einer unternommen, die hohen Einrichtungen der Anachoreten im Vorhinein anzustreben und auf eigene Gefahr; aber obwohl er auf Erleuchtung des hl. Geistes den echten Pfad der Lehre erkannte, fast ehe er lernte, so will er doch lieber durch die Überlieferungen Jener unterrichtet werden, als durch eigene Erfindungen. Damit öffnet sich nun mir, der ich jetzt im Hafen des Stillschweigens weile, ein unermeßliches Meer: daß ich nemlich wagen soll, über [S. 285] das Institut und die Lehre so großer Männer durch eine Schrift Etwas zu verewigen. Denn der schwache Kahn des Geistes muß hiebei um so mehr wie durch eine gefahrvolle Fahrt in tiefen Gewässern umhergeworfen werden, je mehr das Einsiedlerleben über das klösterliche, und die Beschauung Gottes, der jene unschätzbaren Männer immer obliegen, über das thätige Leben, welches in den Congregationen geübt wird, an Größe und Hoheit hinausragt. Es ist daher an Euch, unsern Versuch mit frommen Gebeten zu unterstützen, damit nicht entweder ein so heiliger Gegenstand, der, wenn auch mit unerfahrener, so doch mit wahrheitsliebender Rede vorgebracht werden will, durch uns Schaden leide oder auf der anderen Seite unsere Unbeholfenheit nicht in den Abgründen dieses Gegenstandes zu Grunde gehe.

So laßt uns also von den äussern und sichtbaren Gebräuchen der Mönche, die wir in den frühern Büchern auseinandergesetzt haben, zu der unsichtbaren Verfassung des innern Menschen übergehen, und es möge die Rede aufsteigen von der Weise der kanonischen Gebete zu jener vom Apostel verlangten Beständigkeit des immerwährenden Gebetes, damit, wer immer durch die Lektüre des vorigen Werkes schon den Namen jenes Jakob 2 in geistiger Beziehung verdient hat durch Niederwerfung der fleischlichen Laster, nun auch, nicht sowohl meine als der Väter Grundsätze hinnehmend beim Aufsteigen zu dem Verdienste und sozusagen der Würde Israels 3 durch Anschauung der göttlichen Reinheit — gleichfalls unterrichtet werde, was er auf diesem Gipfel der Vollkommenheit zu beobachten habe. Mögen also euere Gebete erlangen von Demjenigen, der uns für würdig hielt, jene Männer zu sehen, ihre Schüler und Genossen zu sein, — daß er uns die volle Erinnerung [S. 286] an jene Lehren und eine redegewandte Darstellung geben möge, damit wir sie so heilig und vollständig, als wir sie von Jenen empfangen haben, darlegen und Euch so jene Männer gleichsam in ihren Anweisungen verkörpert und sogar in lateinischer Sprache disputirend vorstellen können. Daran aber will ich vor Allem den Leser sowohl dieser Collationen als auch der früheren Bände gemahnt haben, daß, wenn er vielleicht Etwas von diesen Dingen nach der Beschaffenheit seines Standes und Lebenszieles, oder nach dem gewöhnlichen Brauch und Wandel für unmöglich oder für zu hart halten möchte, er Dieß doch nicht nach dem geringen Maße seiner Fähigkeit, sondern nach der Würde und Vollkommenheit der Sprechenden bemessen möge, deren Streben und Vorhaben er zuerst erfassen soll. Sie sind durch dasselbe wahrhaft diesem irdischen Wandel abgestorben und durch keine Neigungen zu den leiblichen Verwandten, durch keine Verpflichtungen, zu weltlichen Handlungen gebunden. — Dann möge der Leser auch die Beschaffenheit der Gegenden, in welchen sie wohnen, erwägen. In der ödesten Einsamkeit weilend und von allem Umgänge mit Menschen getrennt, besitzen sie erleuchtete Sinne und betrachten und reden Dinge, welche den Unerfahrenen und Ungebildeten nach ihrer gewohnten Lage und Mittelmäßigkeit vielleicht unmöglich scheinen werden. Wenn jedoch Jemand hierüber ein wahres Urtheil sprechen will und zu erfahren wünscht, ob derlei sich verwirklichen lasse, der mache sich nur gleich daran, zuerst die Aufgabe, welche sich Jene gesteckt, mit gleichem Eifer und gleicher Lebensweise auf sich zu nehmen, und dann erst wird er finden, daß Das, was ihm die menschlichen Kräfte zu übersteigen schien, nicht nur möglich, sondern auch sehr lieblich sei. — Nun aber wollen wir sogleich an ihre Unterredungen und Anweisungen gehen.

1: Dieser papa Castor — damals hießen nemlich noch alle Bischöfe papa — war Bischof von Apta Julia im narbonnensischen Gallien und hatte in einem uns noch erhaltenen Briefe den Cassian zur Abfassung seiner Schriften dringend aufgefordert. An ihn ist deßhalb die Vorrede zu den „Einrichtungen der Klöster“ geschrieben, welche wir hiemit auf Verlangen nachtragen:
An den Bischof Castor!
Die Geschichte des alten Bundes erzählt, daß der so weise Salomon, nachdem er von Gott gar große Weisheit und Klugheit erhalten hatte und eine Fülle des Herzens unermeßlich wie der Sand des Meeres (III. Kön. 4), so daß nach dem Zeugnisse des Herrn kein ihm Aehnlicher in der Vergangenheit dagewesen sei und keiner nach ihm aufstehen sollte, — daß also dieser König, als er dem Herrn jenen prachtvollen Tempel zu erbauen wünschte, die Hilfe des ausländischen Königs von Tyrus verlangt habe. Als ihm nun Hyram, der Sohn einer Wittwe, gesendet worden war, führte er mit dessen Hilfe und nach seiner Anordnung Alles aus, was er auf Einsprache der göttlichen Weisheit Herrliches über den Tempel und die hl. Gefäße im Sinne hatte. Wenn also dieser Herrscher, erhabener als alle Könige der Erde, dieser so edle und ausgezeichnete Sprößling des israelitischen Stammes, dieser göttlich inspirirte Weise, der die Wissenschaften und Lehren aller Orientalen und Aegypter überholt hatte, keineswegs den Rath eines armen und ausländischen Mannes verschmähte, so hast, in diesen Beispielen unterrichtet, mit Recht auch du, hl. Vater Castor, dich gewürdigt, mich Dürftigen, nach allen Seiten hin Aermsten, zur Theilnahme an einem gar großen Werke beizuziehen; denn du haft den Plan, Gott einen wahren und vernunftbegabten Tempel zu erbauen, nicht aus gefühllosen Steinen, sondern aus einer Versammlung heiliger Männer, nicht einen zeitlichen und vergänglichen, sondern einen ewigen und festen; du willst dem Herrn auch die kostbarsten Gefäße weihen, nicht von vielem Metalle des Goldes oder Silbers gegossen, wie sie nachher der babylonische König erbeuten und für das Gelage seiner Concubinen und Anführer bestimmen konnte, sondern aus hl. Seelen, die leuchtend durch ungetrübte Unschuld, Gerechtigkeit und Keuschheit den in ihnen wohnenden König Christus tragen sollten. Du willst nemlich in deiner Provinz, die ohne Klöster ist, die Einrichtungen der Orientalen und besonders der Aegypter gründen, und obwohl du selbst vollkommen bist in allen Tugenden und Wissenschaften und so voll aller geistigen Reichthümer, daß den nach Vollkommenheit Strebenden nicht nur deine Rede, sondern schon dein Leben allein mehr als hinreichend zum Muster wäre, so verlangst du doch, daß auch ich, der unberedt und arm ich bin an Wort und Wissen, doch von der Armseligkeit meiner Einsicht Etwas beitrage zur Erfüllung deines Verlangens, und befiehlst, daß ich die Einrichtungen der Klöster, welche wir durch ganz Aegypten und Palästina hin beobachtet sahen, so wie sie uns dort von den Vätern mitgetheilt wurden, wenn auch mit unbehilflichem Style auseinandersetze, nicht haschend nach Anmuth der Rede, in der du so bewandert bist, sondern mit dem Bestreben, den Brüdern in deinem neuen Kloster das einfache Leben der Heiligen darzulegen im einfachen Wort. So sehr mich nun der fromme Eifer deines Verlangens auffordert, dem zu entsprechen, so sehr schrecken mich die vielen und schweren sorgenvollen Verlegenheiten ab, wenn ich gehorchen will; erstens, weil die Verdienste meines Lebens nicht (jenen) so gleichkommen, daß ich vertrauen dürfte, so schwierige, dunkle und heilige Dinge würdig in Geist und Gemüth erfassen zu können; zweitens, weil wir jetzt, so viele Jahre getrennt von ihrem (der Mönche) Umgange und ihrer Nachahmung, durchaus nicht vollständig behalten konnten, was wir, von Jugend auf unter ihnen wohnend und angeregt von ihren täglichen Ermahnungen und Beispielen, entweder zu thun versuchten oder lernten oder sahen, — besonders da die Weise dieser Dinge durchaus nicht durch müssiges Nachdenken oder bloßes Wort eingesehen oder gelehrt oder im Gedächtnisse behalten werden kann; denn Alles beruht hier fast auf der Erfahrung allein. Und wie diese Dinge nur von dem Erfahrenen gelehrt werden können, so können sie auch nur von Dem erfaßt und verstanden werden, der sie mit gleichem Eifer und Schweiße zu erlernen sich abmüht; wenn sie aber nicht durch beständige Unterredung mit geistlichen Männern häufig durchgenommen worden sind und in’s Reine gebracht, so entfallen sie schnell wieder durch die Sorglosigkeit des Geistes. Die dritte Schwierigkeit ist, daß wir selbst das, wessen wir uns irgendwie, freilich nicht nach dem Werthe der Sache, sondern nach dem gegenwärtigen Zustande erinnern können, doch wegen Unerfahrenheit in der Rede nicht gebührend darzustellen vermögen. Dazu kommt, daß über diesen Gegenstand Männer von erhabenem Lebenswandel und ausgezeichneter Redegabe und Wissenschaft schon viele Schriftchen mit größtem Fleiße ausgearbeitet haben, wovon ich den hl. Basilius nenne und Hieronymus und einige Andere, deren Erster den Brüdern, die ihn wegen verschiedener Einrichtungen und Fragen angingen, in einer Rede antwortete, die nicht nur leicht fließend, sondern auch reich an Zeugnissen aus den hl. Schriften war. Der Andere gab nicht nur die Bücher heraus, die er mit eigenem Geiste hervorgebracht hatte, sondern übersetzte auch solche, die in griechischer Sprache abgefaßt waren, in’s Lateinische. Man könnte mich nun doch mit Recht als anmaßend bezeichnen, wenn ich nach solchen überschwellenden Strömen der Beredsamkeit Etwas von dem mir tropfenweise Fließenden beibringen wollte, wenn mich nicht das Vertrauen auf deine Heiligkeit dazu ermuthigen würde und das Versprechen, daß dir entweder diese Kleinigkeiten angenehm seien, wie sie auch immer sein mögen, oder daß du sie nur für die Versammlung der im neuen Kloster wohnenden Brüder bestimmest. Diese sollen, wenn Etwas von mir vielleicht weniger vorsichtig vorgebracht wurde, es fromm lesen und mit größerer Nachsicht ertragen, indem sie mehr auf die Glaubwürdigkeit meiner Rede sehen als auf die Schönheit des Ausdrucks. Deßhalb, o hl. Vater, du einzigartiges Beispiel der Religiosität und Demuth, will ich, ermuthigt durch deine Bitte, nach Maßgabe meiner Geisteskräfte das Werk in Angriff nehmen, das du mir auflegst, und will einem gleichsam noch unbearbeiteten Kloster und den nach Wahrheit Dürstenden Das möglichst nahe legen, was in allweg unberührt übrig gelassen wurde von unsern Vorgängern, da diese mehr versuchten, Gehörtes als selbst Erfahrenes zu beschreiben. Gewiß will ich aber nicht eine Erzählung von Wundern und Zeichen zusammenweben, obwohl wir Derartiges nicht bloß vielfach gehört, sondern auch mit eigenen Augen erfüllt gesehen haben, — sondern ich will Alles übergehen, was nur zur Erregung der Verwunderung, nicht aber zum Unterricht im vollkommenen Leben beiträgt, und nur mit Gottes Hilfe treu darzustellen suchen, was mir die Väter überliefert haben über ihre Einrichtungen und die Regeln ihrer Klöster und besonders über Ursprung, Ursachen und Heilmittel der Hauptlaster, deren acht von ihnen bezeichnet werden; denn ich habe nicht vor, von den Wunderwerken Gottes, sondern von der Besserung unserer Sitten und der vollständigen Durchführung eines vollkommenen Lebens Einiges auseinanderzusetzen gemäß dem, was wir von unsern Altvätern erfahren haben. Auch darin will ich deinen Befehlen zu genügen suchen, daß ich in wahrheitsliebender Darstellung gemäß der Regel, die wir als die der Klöster alter Stiftung in Aegypten und Palästina gesehen, entweder beifügen oder weglassen werde, was allenfalls nachweislich entgegen dem unlängst gestifteten Vorbild nach der Willkür eines Jeden, der ein Kloster gründete, in unsern Gegenden weggelassen oder beigefügt wurde. Ich glaube eben keineswegs, daß die neue Stiftung im westlichen Gallien etwas Vernünftigeres oder Vollkommeneres hätte finden können, als jene Einrichtungen sind, in welchen vom Anfange der apostolischen Predigt an von heilig und geistig gesinnten Männern Klöster errichtet wurden und bis auf uns dauern. Jedoch will ich mir erlauben, in dem Werkchen diese Milderung anzuwenden, daß ich die Punkte der ägyptischen Regel, die für unsere Gegenden unmöglich oder doch zu hart und schwierig sich erweisen, sei es wegen des rauhen Klimas oder wegen der schwer anzupassenden und verschiedenen Sitten, irgendwie mäßige durch die Einrichtungen der Klöster in Palästina und Mesopotamien, weil bei ungleicher Fähigkeit unser Verhalten gleich vollkommen ist, wenn das vernünftige Maaß des Möglichen beachtet wird.
2: Jacob = supplantator = der Niederwerfende.
3: Israel = der Gottschauende.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern
Bilder Vorlage

Navigation
. Vorwort des Priesters ...
. . An den Bischof Leontius ...
. Erste Unterredung, ...
. Zweite Unterredung ...
. Dritte Unterredung, ...
. Vierte Unterredung, ...
. Fünfte Unterredung, ...
. Sechste Unterredung, ...
. Siebente Unterredung, ...
. Achte Unterredung, ...
. Neunte Unterredung, ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger