Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Apologeten, Frühchristliche - An Autolykus (Ad Autolycum)
Zweites Buch: Widersinnigkeit des Heldentums und Erhabenheit der christlichen Wahrheit

5. Ansichten Homers und Hesiods.

Es gehen also die Meinungen der Philosophen und Schriftsteller auseinander. Denn während jene obige Ansicht aufstellen, bringtHomer eine andere Hypothese über die Entstehung nicht bloß der Welt, sondern auch der Götter. Er sagt nämlich irgendwo:
„Auch den Okeanos, der uns gezeugt, und Thetys, die Mutter;
[S. 30] Diesen verdanken das Meer und alle die Flüsse den Ursprung.“1

Aber mit diesen Worten führt er uns wahrlich keinen Gott mehr vor. Denn wer wüßte nicht, daß der Ozean Wasser ist? Wenn aber der Ozean Wasser ist, so ist er doch nicht Gott! Wenn aber Gott der Schöpfer des Alls ist, was er wirklich ist, so ist er auch der Schöpfer des Wassers und der Meere.Hesiod besang ebenfalls die Entstehung nicht bloß der Götter, sondern auch der Welt. Nachdem er aber gesagt, daß die Welt geworden sei, sah er sich nicht mehr imstande anzugeben, von wem sie gemacht worden sei. Er bringt ferner auch Götter daher, den Kronos, dessen Sohn Zeus, den Poseidon und Pluto, und wir erfahren, daß sie später entstanden seien als die Welt. Ferner erzählt er auch, daß Kronos von Jupiter, seinem eigenen Sohne, bekriegt worden sei. Er sagt nämlich:
„Als er den Vater besiegt mit Kraft, da verteilte er weise
Unter die Götter die Welt, wies jedem das ehrende Amt zu.“ (Theog. 73.)

Hierauf erwähnt er in seinem Gesang die Töchter des Zeus, die er auch Musen nennt, und ruft sie um ihren Beistand an, indem er von ihnen belehrt zu werden wünscht, auf welche Weise die Welt entstanden sei. Er sagt nämlich:
„Seid mir gegrüßt, ihr Töchter des Zeus! Gebt süßen Gesang mir,
Feiert das heil'ge Geschlecht unsterblicher, ewiger Götter,
Welche entsprossen der Erde, dem sternbesäeten Himmel,
Welche der finsteren Nacht, die ernährte die salzige Meerflut.
Singt, wie zuerst sind entstanden die Götter, die Erde, die Flüsse,
Ferner das wogende Meer, unendlich die Länder umgürtend,
Leuchtende Sterne sodann, und darüber der wölbende Himmel,
[S. 31] (Und die Verleiher des Guten zusamt, die diesen entsprangen.)
Singt, wie sie teilten die Welt und die einzelnen Ämter besetzten.
Auch wie zuerst sie den vielfach zerspalt'nen Olympus bewohnten.
Meldet mir dieses, ihr Musen, Olympische Höhen bewohnend,
An vom ersten Beginne, und was als Erstes geworden.“ (Theog. V. 104 – 115.)

Wie konnten aber die Musen dies wissen, die doch später entstanden als die Welt? Oder wie konnten sie es dem Hesiod sagen, da doch sogar ihr Vater damals noch nicht geboren war?

1: Il. 14, 201.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch: Der Gott ...
Zweites Buch: Widersin...
. . 1. Nicht das Chri...
. . 2. Lächerlichkeit ...
. . 3. Warum gibt ...
. . 4. Widersprüche ...
. . 5. Ansichten Home...
. . 6. Hesiods Theogo...
. . 7. Die griechischen ...
. . 8. Widersprüche ...
. . 9. Die Wahrheit ...
. . 10. Die Lehre ...
. . 11. Die Schöpfun...
. . 12. Erhabenheit ...
. . 13. Reflexionen ...
. . 14. Allegorische ...
. . 15. Reflexionen ...
. . 16. Der fünfte ...
. . 17. Der sechste ...
. . 18. Eigentümliches ...
. . 19. Nähere Erklä......
. . Mehr
Drittes Buch: Wertlosi...
Anhang. Chronologie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger