Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zeno von Verona (um 370) - Traktate (Predigten und Ansprachen)
Buch 1
Traktat XIV. Der Aufbau des geistigen Tempels Gottes.

2.

Aber solche irdische Bauten, die des berufenen und frommen Beters entbehren, erklärt Gott ausdrücklich weder als genügend noch als notwendig für seine Ehre, wenn er sagt: „Der Himmel ist mir Thron und die Erde Schemel meiner Füße. Welches Haus werdet ihr mir erbauen? Welcher Ort dient mir zur Ruhe? Alles das hat [S. 170] meine Hand gemacht."1 Und im Evangelium spricht er: „Jerusalem, Jerusalem, das du die Propheten tötest und steinigest, die zu dir gesandt wurden, wie oft wollte ich deine Kinder versammeln wie die Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel sammelt, und du hast nicht gewollt. Sieh, euer Haus wird euch leer zurückgegeben werden."2 Und wiederum: „An dem Tempel wird nicht ein Stein auf dem andern bleiben, der nicht abgebrochen wird."3 Er verwirft also den Tempel, der so unermeßlich groß, so herrlich, so reich ausgestattet war, weil in ihm nicht der wahre Tempel war.4 Denn diese Zusammenfügung von Wänden ist nur ein Versammlungsort für Menschen; der Tempel Gottes ist das gläubige Volk, wie der Apostel sagt: „Ihr seid der Tempel Gottes, und in euch wohnt der Heilige Geist."5 Ja, so ist es. Denn wie für leblose Götzenbilder auch ihnen ähnliche Tempel passen, so sind für den lebendigen Gott auch lebendige Tempel notwendig. Sie allein weisen das ihnen eigene und immer dauernde Geftige der Priester Gottes auf. Und darin übertreffen wir Juden und Heiden oder überhaupt alle übrigen. Unvergleichlich und wahrhaft Gottes würdig ist die Herrlichkeit, wenn in einer Gesinnung, in einem Glauben, in gleichgestimmter Andacht, der eine für den andern bittend, sich Priester und Tempel (das gläubige Volk) an Gott wenden. Freuet euch, Brüder! Erkennet euren eigenen Aufbau an diesem neuen Tempel, dessen Weite ihr durch eure erfreulich große Zahl schon wieder eng gemacht habt! Denn aus der Tatsache, daß euch der Raum nicht zu fassen vermag, läßt sich ersehen, daß euer Glaube Gott umfaßt. Damit nicht etwa jemand mich um diesen Aufbau. [S. 171]

1: Is. 66, 1. 2.
2: Matth. 23, 37. 38. Nach der Lesart der Ballerini: Ecce remittetur vobis domus vestra (Giuliari: relinquetur).
3: Mark. 13, 2; Luk. 21, 6.
4: Vgl. Offenb. 21, 22.
5: 1 Kor. 3, 16; vgl. 2 Kor. 6, 16.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Buch 1
. Mehr
. Traktat VI. Die Geduld...
. Traktat VII. Die Demut...
. Traktat VIII. Die Furc...
. Traktat IX. Die Habsucht ...
. Traktat X. Die Habsucht ...
. Traktat XI. Die Habsucht ...
. Traktat XII. Über ...
. Traktat XIII. Die Besc...
. Traktat XIV. Der Aufbau ...
. . Inhaltsangabe
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. Traktat XV. Die drei ...
. Traktat XIV. Von der ...
Buch 2

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger