Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Ausgewählte Briefe (Erster Teil)
Zweites Buch. Briefe von Augustins Erhe­bung zur Bischofswürde bis zu seiner Disputa­tion mit den Donatisten und der Entdeckung der pelagianischen Irrlehre in Afrika (396—410).
XXV. (Nr. 43.) An Glorius, Eleusius, die beiden Felix, Grammatikus und alle übrigen, die dies lesen wollen

16.

Was aber hinsichtlich der Zahl von siebzig Bischöfen, auf die man sich als auf ein höchst gewichtiges Zeugnis berief, gesagt worden ist1, daran werdet ihr euch noch erinnern. Und doch wollten jene höchst gewichtigen Männer über Fragen ohne Ende2, die wie durch eine unauflösliche Kette miteinander verbunden sind, lieber sich des Urteils enthalten und kümmerten sich nicht weiter darum, wie viele Bischöfe es waren und woher sie gekommen waren, nachdem sie gesehen hatten, wie frevelhaft und verblendet sie gegen abwesende Mitbischöfe, ohne sie anzuhören, ein so eilfertiges Urteil zu fällen gewagt hatten. Und doch wie tadellos, wie vollständig, wie vorsichtig und friedfertig ist das Endurteil des heiligen Melchiades! Er wagt in ihm nicht Mitbischöfe, gegen die sich nichts ergeben hatte, aus seiner Gemeinschaft auszuschließen, er beschuldigt allein den Donatus, den er als Urheber des ganzen Übels erkannt hatte, und gibt den übrigen freie Wahl, sich wieder gleichsam in gesunden Zustand zu versetzen, indem er sich bereit erklärt, selbst jenen, die von Majorinus geweiht waren, Gemeinschaftsbriefe zu senden. An allen Orten, wo sich infolge der Spaltung zwei Bischöfe befanden, wollte er, daß der zuerst Geweihte bleibe, dem anderen aber eine andere Gemeinde übertragen werde. O bester Mann, Sohn des christlichen Friedens, Vater des christlichen Volkes! Vergleichet nun diese geringe Zahl mit jener großen Zahl von Bischöfen, indem ihr nicht so sehr zählet als wäget! Hier Bescheidenheit, dort frevelhafter Leichtsinn! Hier Wachsamkeit, dort Blindheit! Hier hat die Milde die Gerechtigkeit nicht beeinträchtigt noch die Gerechtigkeit die Milde ausgeschlossen; dort aber bedeckte sich die Furcht mit Zorn, und der Zorn war von der Furcht gestachelt. Diese waren zusammengekommen, um die wirklichen Verbrechen zu erkennen, die erdichteten aber als nichtig zu erklären, jene aber, um die Wahrheit durch ihr Urteil zu verhüllen.

1: Sie waren geständige Traditoren, die durch die Verurteilung anderer die Aufmerksamkeit von sich ablenken wollten.
2: das heißt über die Verbrechen der Auslieferung heiliger Geräte und Bücher von seiten jener siebzig Bischöfe.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch. Briefe ...
Zweites Buch. Briefe ...
. XVIII. (Nr. 31.) An ...
. XIX. (Nr. 33.) An Proc...
. XX. (Nr. 34.) An Euseb...
. XXI. (Nr. 35.) An Euse...
. XXII. (Nr. 36.) An ...
. XXIII. (Nr. 37.) An ...
. XXIV. (Nr. 40.) An ...
. XXV. (Nr. 43.) An Glor...
. . Mehr
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . IV. 13.
. . V. 14.
. . 15.
. . 16.
. . VI. 17.
. . 18.
. . VII. 19.
. . 20.
. . VIII. 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . Mehr
. XXVI. (Nr. 44.) An ...
. XXVII. (Nr. 49.) An ...
. XXVIII. (Nr. 50.) An d...
. XXIX. (Nr. 51.) An ...
. XXX. (Nr. 52.) An Seve...
. XXXI. (Nr. 53.) An ...
. XXXII. (Nr. 54.) Antwort ...
. XXXIII. (Nr. 55.) Antw...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger