Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Ausgewählte Briefe (Erster Teil)
Zweites Buch. Briefe von Augustins Erhe­bung zur Bischofswürde bis zu seiner Disputa­tion mit den Donatisten und der Entdeckung der pelagianischen Irrlehre in Afrika (396—410).
XXIII. (Nr. 37.) An Simplicianus

2.

Woher kommt aber unserer literarischen Bemühung, die uns bei vielen Büchern gar manchen Schweißtropfen vergießen ließ, ein solches Glück, daß deine Erhabenheit sich herabläßt, sie zu lesen? Sicherlich doch, weil der Herr, dem meine Seele ergeben ist, mich in meinen Sorgen trösten und in meiner Furcht stärken wollte; ist es doch kein Wunder, wenn mich die Furcht aufregt, ich könnte irgendwie aus Mangel an Kenntnissen oder Vorsicht trotz dem Ebenmaße des Glaubensfeldes straucheln. Denn wenn, was ich schreibe, deine Billigung findet, weiß ich, wer es billigt, da ich den Geist, der in dir wohnt, kenne. Ja der Geber und Spender aller geistlichen Gaben hat durch dein Urteil meine Folgsamkeit bestätigt. Was meine Bücher auch enthalten mögen, das deines Entzückens wert ist, in meiner Arbeit sagte Gott: „Es werde!“, und „es ward“1, in deiner Anerkennung aber „sah Gott, daß es gut ist“2.

1: Gen. 1, 3 und 4.
2: nämlich Augustins Folgsamkeit gegen Gottes Geist, der ihm die „Wahrheit enthüllte und ihn zum Schreiben trieb.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch. Briefe ...
Zweites Buch. Briefe ...
. XVIII. (Nr. 31.) An ...
. XIX. (Nr. 33.) An Proc...
. XX. (Nr. 34.) An Euseb...
. XXI. (Nr. 35.) An Euse...
. XXII. (Nr. 36.) An ...
. XXIII. (Nr. 37.) An ...
. . XXIII.(Nr. 37.)
. . 1.
. . 2.
. . 4.
. XXIV. (Nr. 40.) An ...
. XXV. (Nr. 43.) An Glor...
. XXVI. (Nr. 44.) An ...
. XXVII. (Nr. 49.) An ...
. XXVIII. (Nr. 50.) An d...
. XXIX. (Nr. 51.) An ...
. XXX. (Nr. 52.) An Seve...
. XXXI. (Nr. 53.) An ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger