Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Ausgewählte Briefe (Erster Teil)
Zweites Buch. Briefe von Augustins Erhe­bung zur Bischofswürde bis zu seiner Disputa­tion mit den Donatisten und der Entdeckung der pelagianischen Irrlehre in Afrika (396—410).
XXII. (Nr. 36.) An Casulanus

IV. 7.

„Wie“, sagt er, „werden wir nicht mit dem Pharisäer“1 verdammt werden, wenn wir nur zweimal2 in der Woche fasten?“ Wird etwa der Pharisäer deshalb verdammt, weil er nur zweimal in der Woche fastete, und nicht vielmehr deshalb, weil er sich im Stolze über den Zöllner erhob? Ebensogut kann er auch behaupten, diejenigen, die den Zehnten von allen ihren Früchten den Armen geben, würden mit dem Pharisäer verdammt; denn auch dessen rühmte er sich unter seinen Werken. Geschähe dies doch nur von recht vielen Christen; wir finden aber leider nur sehr wenige! Oder soll etwa auch mit dem Pharisäer verdammt werden, wer kein Ungerechter, kein Ehebrecher, kein Räuber ist, weil er sich rühmte, dies nicht zu sein? Gewiß ist nicht bei Sinnen, wer dies meint. Wenn man also ohne Zweifel das Gute, das der Pharisäer an sich zu finden glaubte, nicht mit jener stolzen Anmaßung, die an ihm sich zeigte, besitzen darf, wohl aber mit demütiger Frömmigkeit, die ihm mangelte, so ist es auch bei einem Menschen, wie jener Pharisäer, fruchtlos, zweimal in der Woche zu fasten, bei einem demütig Gläubigen oder gläubig Demütigen aber ist es eine Ausübung der Religion. Indessen sagt die Heilige Schrift nicht, der Pharisäer sei verdammt worden, sondern sie sagt nur, der Zöllner sei mehr gerechtfertigt worden.

1: Luk. 18, 11 und 12.
2: Überall in der Kirche pflegte man am Mittwoch und Freitag zu fasten, zu Rom aber und wo man sich nach dem römischen Gebrauche richtete, auch am Samstag.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch. Briefe ...
Zweites Buch. Briefe ...
. XVIII. (Nr. 31.) An ...
. XIX. (Nr. 33.) An Proc...
. XX. (Nr. 34.) An Euseb...
. XXI. (Nr. 35.) An Euse...
. XXII. (Nr. 36.) An ...
. . XXII. (Nr. 36.)
. . I. 1.
. . 2.
. . II. 3.
. . 4.
. . III. 5.
. . 6.
. . IV. 7.
. . 8.
. . V. 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . VI. 13.
. . 14.
. . VII. 15.
. . 16.
. . 17.
. . VIII. 18.
. . Mehr
. XXIII. (Nr. 37.) An ...
. XXIV. (Nr. 40.) An ...
. XXV. (Nr. 43.) An Glor...
. XXVI. (Nr. 44.) An ...
. XXVII. (Nr. 49.) An ...
. XXVIII. (Nr. 50.) An d...
. XXIX. (Nr. 51.) An ...
. XXX. (Nr. 52.) An Seve...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger