Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Siebtes Buch
III. Kapitel

17.

1. Er beherrscht also sich selbst und alles, was zu ihm gehört; er besitzt ein sicheres Verständnis der göttlichen Wissenschaft und nähert sich im eigentlichen Sinn des Wortes der Wahrheit.

2. Denn die Erkenntnis und das sichere Verständnis der geistigen Dinge wird wohl mit Recht Wissenschaft genannt werden.1 Deren Aufgabe hinsichtlich der göttlichen Dinge besteht zunächst darin, zu erforschen, was die erste Ursache ist, sodann was das ist, "wodurch alles wurde und ohne das nichts wurde",2 ferner was die Kräfte sind, die teils durchdringen, teils umfassen3 und teils vereinigt, teils4 getrennt sind, und welche Rangordnung jede einzelne von ihnen einnimmt und welche Fähigkeit und welche Dienstleistung jede einzelne mit sich bringt.

3. Andererseits ist es hinsichtlich der menschlichen Dinge die Aufgabe der Wissenschaft, zu erforschen, was der Mensch selbst ist und was für ihn naturgemäß und was naturwidrig ist, und ferner, wie zu handeln und zu ertragen es sich für ihn ziemt, und was seine Tugenden und Laster sind. sodann Untersuchungen anzustellen über die [S. 24] Güter und die Übel und die Dinge, die zwischen beiden in der Mitte stehen, und über all das, was sich auf die Tapferkeit und die Klugheit und die Besonnenheit und auf die über allen Tugenden stehende vollkommene Tugend, nämlich auf die Gerechtigkeit, bezieht.

4. Die Klugheit aber und die Gerechtigkeit verwendet er zum Erwerb der Weisheit, die Tapferkeit aber nicht nur dazu, daß er die Schicksalsschläge erträgt, sondern auch dazu, daß er über Lust und Begierde, Schmerz und Zorn Herr wird, und überhaupt dazu, daß er allem widerstehen kann, was uns, sei es mit Gewalt, sei es mit List, beeinflussen will.5

5. Denn wir müssen die Laster und das Böse nicht ertragen, sondern von uns stoßen und die Schrecknisse ertragen. Jedenfalls erweist sich auch der Schmerz als nützlich in der Heilkunde und in der Erziehung und beim Bestrafen, und durch dieses letztere werden die Sitten zum Nutzen der Menschen gebessert.

1: Zu der Definition vgl. Strom. II 9,4 mit Anm.; Strom. VI 162,4.
2: Joh 1,3.
3: Vgl. Protr. 66,3 mit Anm.; Strom. V 48,2; Origines, Gegen Celsus VI 71 (in der "Bibliothek der Kirchenväter" 3. Originesband S. 193 mit Anm. 7).
4: Ich übersetze die Änderung Mayors (xxx) - (xxx)
5: Vgl. Platon, Staat III p. 413 B.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
. I. Kapitel
. II. Kapitel
. III. Kapitel
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. IV. Kapitel
. V. Kapitel
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger