Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430)
Ausgewählte Briefe
(Erster Teil)

Erstes Buch. Briefe von Augustins Bekeh­rung (386) bis zu seiner Erhebung zum Bischof von Hippo (395).

I. (Nr. 3.) An Nebridius

I. (Nr. 3.)

Geschrieben im Jahre 387.

An Nebridius.

Inhalt.
Nach seiner wunderbaren Bekehrung hatte Augustinus als Lehrer der Rhetorik zu Mailand noch den Schluß des Schuljahres, der mit dem Beginn der Weinlese zusammenfiel, abgewartet und dann sich nach Cassiciacum auf das Landgut seines Freundes Verecundus zurückgezogen1. Sein Freund Nebridius war ihm nicht dorthin nachgefolgt, obwohl er seine Sinnesänderung teilte und sich gleich ihm zur Taufe vorbereitete. Hier in Cassiciacum, also noch vor seiner Taufe, schrieb Augustinus seine Schriften gegen die Akademiker, vom glückseligen Leben, die Soliloquien und auch die Briefe an Nebridius. In den Bekenntnissen sagt Augustinus von seiner damaligen wissenschaftlichen Tätigkeit, sie sei zwar in den Dienst Gottes getreten, habe aber noch die Schule des Stolzes geatmet. In diesem Briefe tadelt Augustinus den Nebridius, daß er ihn nach der Lektüre der Schrift über das glückselige Leben einen Glückseligen genannt habe. Glückselig könne man nicht sein, so lange man sich über so viele Dinge in Zweifel und Unwissenheit befinde. Es folgen Bedenken gegen die Atomenlehre der Epikureer. Sodann erklärt Augustinus, die Glückseligkeit bestehe in der Freiheit der Seele von der Herrschaft der Sinne. Zum Schluß kommt noch eine grammatikalische Glosse.

1: Bekenntnisse IX 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch. Briefe ...
. I. (Nr. 3.) An Nebridi...
. . I. (Nr. 3.)
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. II. (Nr. 4.) An Nebrid...
. III. (Nr. 7.) An Nebri...
. IV. (Nr. 9.) An Nebrid...
. V. (Nr. 10.) An Nebrid...
. VI. (Nr. 11.) An Nebri...
. VII. (Nr. 12.) An Nebr...
. VIII. (Nr. 13.) An ...
. IX. (Nr. 14.) An Nebri...
. X. (Nr. 16.) Maximus ...
Zweites Buch. Briefe ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger