Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Siebtes Buch

II. Kapitel

5.

1. Der erste Beweis dafür, daß man Gott kennt, ist, nachdem man zu der Lehre des Heilands Vertrauen gefaßt hat,1 daß man in keiner Weise Unrecht tut,2 in der Überzeugung, daß dies der vollen Erkenntnis Gottes angemessen ist.

2. So überragt auf der Erde alle der frömmste Mensch,3 überragt im Himmel alle der Engel, das Wesen, das der Gottheit räumlich näher und des ewigen und seligen Lebens bereits völliger teilhaftig ist.

3. Aber am vollkommensten und heiligsten und erhabensten und aller Herrschaft und des Königtums würdigsten und wohltätigsten ist seinem Wesen nach der Sohn, der dem allein Allmächtigen am allernächsten steht.

4. Er ist die höchste, alles überragende Macht, die alles nach dem Willen des Vaters4 ordnet und das All aufs beste steuert,5 mit unermüdlicher und unzerstörbarer Kraft alles hervorbringt, indem sie bei ihrem Wirken auf die verborgenen Gedanken Gottes achtet.

5. Denn nie verläßt der Sohn Gottes jemals seine hohe Aussichtswarte;6 er wird nie geteilt7 oder [S. 13] getrennt; er wandert nicht von einem Ort zum anderen,8 sondern ist zu aller Zeit überall und ist in keiner Weise begrenzt;9 er ist ganz Geist, ganz Licht vom Vater her, ganz Auge;10 er sieht alles, hört alles,11 weiß alles, erforscht mit Macht die Mächte.12

6. Ihm ist das ganze Heer der Engel und Götter13 untertan, da er als das Wort des Vaters die heilige Weltregierung übernommen hat, "um dessen willen, der es ihm unterworfen hat";14 nach seinem Willen sind auch alle Menschen sein eigen, aber die einen "mit vollem Verständnis",15 die anderen noch nicht; die einen als Freunde, andere als treue Diener,16 wieder andere einfach als Diener.

1: Vgl. Strom. V 85,2.
2: Vgl. Platon, Kriton p. 49 A.
3: Vgl. ebd., Gesetze X p. 902 B.
4: Vgl. Joh 4,34; 6,38-40.
5: Zum griechischen Ausdruck vgl. Herakleitos Fr. 64 Diels.
6: Vgl. Platon, Politikos p.272 E; Protr. 68,3; Origines, Johanneskommentar 32,28 (18) p. 473,30 Preuschen.
7: Vgl. 1Kor 1,13; Protr. 112,3; Strom. III 69,1; Exc. ex Theod. 8,1; 36,2.
8: Vgl. Origines, Vom Gebet 23,2 p. 350,17 Koetschau; Johanneskommentar 20,18 (16) p. 351,12 Preuschen.
9: Vgl. Exc. ex Theod. 4.
10: Vgl. Xenophanes Fr. 24 Diels; Strom. VII 37,6.
11: Vgl. z.B. Hom. Il. 3,277.
12: Vgl. Sprichw 20,21 (27); Strom. VII 37,6, wo die Stelle in ähnlichem Zusammenhang angeführt ist.
13: Vgl. Platon, Phaidros p. 246 E.
14: Vgl. Röm 8,20; 1Kor 15,27.
15: Vgl. Röm 10,20.
16: Vgl. Joh 15,14 f.; Hebr 3,5; Strom. I 173,6.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
. I. Kapitel
. II. Kapitel
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. III. Kapitel
. IV. Kapitel
. V. Kapitel
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger