Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cyrill von Jerusalem († 387) - Katechesen an die Täuflinge (Procatechesis et Catecheses ad illuminandos)
XI. KATECHESE AN DIE TÄUFLINGE, frei vorgetragen in Jerusalem.
Über die Worte: „den eingeborenen Sohn Gottes, der aus dem Vater geboren wurde als wahrer Gott vor aller Zeit, durch den alles erschaffen wurde".

23.

Kehren wir zum Glaubensbekenntnis zurück und beschließen jetzt die Lehre! Christus hat alles erschaffen, magst du Engel oder Erzengel oder Herrschaften oder Throne nennen. Nicht als ob dem Vater die Kraft gefehlt hätte, selbst zu erschaffene, sondern er wollte, daß der Sohn über seine eigenen Geschöpfe herrsche. Zum Schöpfungswerk gab der Vater dem Sohn die Anleitung. Aus Ehrfurcht vor seinem eigenen Vater erklärt der Eingeborene: „Der Sohn kann nichts aus sich selbst tun, außer er sieht es den Vater tun; was dieser tut, tut in gleicher Weise auch der Sohn“1. An anderer Stelle sagt er: „Mein Vater wirkt bis jetzt, auch ich wirke“2. Unter den Wirkenden besteht kein Gegensatz; „denn alles Meinige ist dein, und das Deinige ist mein“3, sagt der Herr in den Evangelien. Daß [S. 176] Christus der Schöpfer ist, ist klar aus dem Alten und Neuen Testament zu erkennen. Der, welcher erklärte: „Laßt uns den Menschen machen nach unserem Bilde und Gleichnisse!“4, sprach offenbar zu jemandem, der bei ihm war. Am allerdeutlichsten hat die Lehre der Psalmist ausgesprochen: „Er sprach, und sie sind geworden; er befahl, und sie wurden erschaffen“5; der Vater nämlich befahl und sprach, der Sohn aber machte alles nach dem Willen des Vaters. Job sprach das bedeutungsvolle Wort: „Er allein hat den Himmel ausgebreitet und wandelt auf dem Meere wie auf festem Boden“6; den Verständigen ist damit gesagt: der, welcher während seines Erdenlebens auf dem Meere wandelte, war derselbe wie der, welcher ehedem die Himmel gebildet hatte. Wiederum spricht der Herr: „Hast du aus Lehm ein lebendes Wesen gebildet, es mit Sprache ausgestattet und auf die Erde gesetzt?“7 und hierauf: „Öffnen sich dir aus Furcht die Tore des Todes? Fürchten sich die Torwächter der Unterwelt bei deinem Anblick?“8 Damit gibt er zu erkennen: der, welcher aus Liebe zu den Menschen in die Unterwelt hinabstieg, ist derselbe, welcher zu Anbeginn den Menschen aus Lehm gebildet hatte.

1: Joh. 5, 19.
2: Ebd. [Joh.] 5, 17.
3: Ebd. [Joh.] 17, 10.
4: Gen. 1, 26.
5: Ps. 32, 9 [hebr. Ps. 33, 9].
6: Job 9, 8.
7: Ebd. [Job] 38, 14 (LXX).
8: Ebd. [Job] 38, 17.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Kathechesen

Navigation
EINLEITENDE KATECHESE ...
I. KATECHESE AN DIE ...
II. KATECHESE AN DIE ...
III. KATECHESE AN DIE ...
IV. KATECHESE AN DIE ...
V. KATECHESE AN DIE ...
VI. KATECHESE AN DIE ...
VII. KATECHESE AN DIE ...
VIII. KATECHESE AN ...
IX. KATECHESE AN DIE ...
X. KATECHESE AN DIE ...
XI. KATECHESE AN DIE ...
. Über die Worte: „den ...
. . Mehr
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
XII. KATECHESE AN DIE ...
XIII. KATECHESE AN ...
XIV. KATECHESE AN DIE ...
XV. KATECHESE AN DIE ...
XVI. KATECHESE AN DIE ...
XVII. KATECHESE AN ...
XVIII. KATECHESE AN ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger