Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Kommentar zum Briefe des hl. Paulus an die Römer (In epistula ad Romanos commentarius)
ZWANZIGSTE HOMILIE. Kap. XI. V. 7—36.

6.

Verlangst du Tatsachen und Beweise dafür, so hast du ja an dir selbst ein Beispiel von mehr als voller Beweiskraft.

V. 24: „Denn wenn du von einem naturwüchsigen Wildstamm abgeschnitten und der Natur zuwider in den edlen Ölbaum eingepfropft wurdest, wieviel leichter werden diese, als natürliche Reiser, auf ihren eigenen Ölbaum aufgepfropft werden können?“

— Wenn der Glaube das vermocht hat, was der Natur zuwider war, so wird er um so leichter das vermögen, [S. 111] was der Natur entsprechend ist. Denn wenn der Heide, aus seiner natürlichen Verwandtschaft herausgerissen, der Natur zuwider in ein Verhältnis zu Abraham kam, um wieviel leichter wirst du, o Jude, in dein früheres Verhältnis zurückkehren können! Beim Heiden war das Böse naturgemäß; er war ja seiner Natur nach ein wilder Schößling. Seiner Natur zuwider wurde er Abraham eingepfropft. Bei dir dagegen, o Jude, ist das Gute naturgemäß. Du wirst nicht, wie der Heide, auf eine fremde Wurzel, sondern auf deine eingesetzt, wenn du nur umkehren willst. Was müßtest du verdienen, wenn du dazu nicht imstande wärest mit Hilfe deiner Natur, was der Heide gegen seine Natur vermag, sondern wenn du auch da versagtest? Weil der Apostel (von den Heiden) gesagt hat, daß sie „der Natur zuwider“ und „eingepfropft“ worden seien, stellt er dies dahin richtig, daß auch der Jude eingepfropft worden sei, damit man nicht etwa glaube, dieser habe etwas voraus. „Wieviel leichter“, heißt es, „werden diese, als natürliche Reiser, dem eigenen Ölbaum eingepfropft werden können?“ Und wieder: „Gott ist mächtig genug, sie wieder einzupfropfen.“ Und vorher hat er gesagt, daß sie auch wirklich wieder eingepfropft werden sollen, wenn sie nicht im Unglauben verharren. — Wenn du den Apostel immer sagen hörst „der Natur zuwider“ und „der Natur gemäß“, darfst du nicht meinen, daß er dabei von der Natur spreche, die nach unwandelbaren Gesetzen wirkt, sondern er meint mit diesen Ausdrücken bloß die Liebe, die Neigung zu etwas, und andererseits die Abneigung. Denn das sittlich Gute und sein Gegenteil sind nicht Naturwirkungen, sondern gehen aus der Gesinnung und dem freien Willen (eines Menschen) hervor.

Beachte nun die Art des Apostels, die so fern ist jeder Gehässigkeit! Er hat gesagt, daß auch du abgehauen werden wirst, wenn du nicht im Glauben beharrst, und daß die Juden wieder eingepfropft werden sollen, wenn sie nicht im Unglauben verharren; nun läßt er den trüben Gedanken (von der Verwerfung) fahren und führt den andern tröstlicheren aus. Er läßt das Kapitel damit enden, daß er den Juden große Hoffnungen vormalt, wenn sie nur selbst wollen. Er fährt so fort: [S. 112] V. 25: „Ich will nicht, meine Brüder, daß ihr in Unkenntnis dieses Geheimnisses bleibt, damit ihr euch nicht selbst weise dünket.“

— Mit „Geheimnis“ meint der Apostel hier etwas Unbekanntes, Unergründliches, was großes Staunen erregt und einen scheinbaren Widerspruch in sich birgt. So sagt er auch an einer andern Stelle: „Siehe, ein Geheimnis sage ich euch: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, aber wir werden alle auferweckt werden.“ 1 Worin besteht also dieses Geheimnis?

„Daß Erstarrung Israel zu einem Teil befallen hat.“

— Hier gibt er wieder dem Juden einen Stich, während er den Heidenchristen niederzudrücken scheint. Was er damit sagen will, ist dasselbe, was er schon früher gesagt hat, nämlich, daß der Unglaube (der Juden) nicht das ganze Volk betreffe, sondern nur ein teilweiser sei, so wie wenn er einmal sagt: „Hat aber jemand Anlaß zur Betrübnis gegeben, so hat er nicht mich betrübt, sondern teilweise (euch)“ 2. Er sagt hier dasselbe, was er oben gesagt hat: „Nicht verstoßen hat Gott sein Volk, welches er voraus erkannt hatte“, und wieder: „Wie nun? Sind sie etwa angestoßen, daß sie (ganz) zu Falle kommen? Das sei ferne!“ Dasselbe sagt er auch hier, nämlich daß nicht das Volk in seiner Gesamtheit (von Gott) losgerissen sei, sondern daß viele bereits zum Glauben gelangt seien und in Zukunft noch dazu gelangen werden.

Nachdem er diese wichtige Neuigkeit mitgeteilt hat, führt er den Propheten als Zeugen dafür an. Daß eine Erstarrung die Juden befallen hat, dafür bringt er kein Zeugnis; denn das war ja allen klar. Dafür jedoch, daß sie einmal zum Glauben gelangen und gerettet werden sollen, führt er Jesaias an, der ausruft:

V. 26: „Aus Sion wird der Retter kommen, der da abstreift die Bosheit von Jakob.“

— Damit niemand diese Weissagung auf die damalige [S. 113] Zeit beziehe und deute, gibt der Apostel im folgenden das Erkennungszeichen für das kommende Heil an:

V. 27: „Und das ist an sie das testamentliche Vermächtnis von mir, (fällig) wenn ich ihre Sünde werde weggenommen haben.“

— Nicht, wenn sie beschnitten sein werden, nicht, wenn sie Opfer darbringen werden, nicht, wenn sie die andern Vorschriften des (alttestamentlichen) Gesetzes beobachten werden, sondern, wenn sie Verzeihung der Sünden erlangt haben werden. Wenn ihnen nun das verheißen ist und es ist bisher an ihnen noch nicht in Erfüllung gegangen, sie erfreuen sich noch nicht der Sündennachlassung durch die Taufe, so wird das jedenfalls erst geschehen. Darum fährt der Apostel fort:

V. 29: „Denn unwiderruflich sind die Hulderweise und die Berufung Gottes.“

— Doch nicht allein damit tröstet der Apostel die Juden, sondern auch mit der Vergangenheit; dabei setzt er das, was als Folge eintrat, an die Spitze, indem er so sagt:

V. 28: „In Hinsicht auf das Evangelium sind sie ja Feinde (Gottes geworden) euretwegen; in Hinsicht auf die Tatsache ihrer Auserwählung dagegen sind sie Gottes Lieblinge um der Väter willen.“

— Der Heidenchrist soll sich nicht aufblähen und sagen: „Ich stehe einmal fest; rede mir nicht von dem, was etwa geschehen konnte, sondern was geschehen ist.“ Daher drückt ihn der Apostel etwas nieder, indem er sagt: „In Hinsicht auf das Evangelium sind sie ja Feinde Gottes geworden, euretwegen.“ Durch eure Berufung sind sie nur noch starrköpfiger geworden.

1: 1 Kor. 15, 51.
2: 2 Kor, 2, 5.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Mehr
. ZWÖLFTE HOMILIE. ...
. DREIZEHNTE HOMILIE. ...
. VIERZEHNTE HOMILIE. ...
. FÜNFZEHNTE HOMILIE. ...
. SECHZEHNTE HOMILIE. ...
. SIEBZEHNTE HOMILIE. ...
. ACHTZEHNTE HOMILIE. ...
. NEUNZEHNTE HOMILIE. ...
. ZWANZIGSTE HOMILIE. ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. EINUNDZWANZIGSTE HOMILIE. ...
. ZWEIUNDZWANZIGSTE HOMI...
. DREIUNDZWANZIGSTE HOMI...
. VIERUNDZWANZIGSTE HOMI...
. FÜNFUNDZWANZIGSTE ...
. SECHSUNDZWANZIGSTE ...
. SIEBENUNDZWANZIGSTE ...
. ACHTUNDZWANZIGSTE HOMI...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger