Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Fünfzehn Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
VIERZEHNTES BUCH. Das Bild Gottes wird im menschlichen Geiste verwirklicht nicht so sehr durch die Erinnerung, Schau und Liebe eines vergänglichen Gegenstandes oder des Geistes selbst als vielmehr durch die Fähigkeit, sich Gottes zu erinnern, ihn zu schauen und zu lieben.

2. Kapitel. In der Bewahrung, Schau und Liebe des Glaubens verwirklicht sich eine Dreiheit, aber nicht eigentlich ein Bild der göttlichen Dreieinigkeit.

[S. 210] 4. Da wir also, wie geschrieben steht, „solange wir im Leibe sind, fern vom Herrn wandeln — im Glauben wandeln wir ja, nicht im Schauen“1 —, so ist doch in der Tat, solange der Gerechte aus dem Glauben lebt,2 wenngleich er nach dem inneren Menschen lebt, in der gedächtnismäßigen Bewahrung dieses zeithaften Glaubens, seiner Schau und seiner Liebe, mag er auch durch eben diesen zeitlichen Glauben nach der Wahrheit trachten und dem Ewigen sich entgegenstrecken, noch nicht eine solche Dreiheit gegeben, daß man schon vom Bilde Gottes sprechen darf; es soll ja nicht der Eindruck entstehen, als ob in zeitliche Dinge verlegt werde, was nur in ewige verlegt werden darf. Der menschliche Geist sieht ja, wenn er seinen Glauben sieht, durch den er glaubt, was er nicht sieht, nicht etwas Immerwährendes. Denn nicht immer wird bleiben, was sicherlich nicht mehr sein wird, wenn diese Pilgerschaft beendet ist, in der wir fern vom Herrn pilgern, so daß wir eben im Glauben wandeln müssen, und wenn dann jene Schau eintreten wird, in der wir von Angesicht zu Angesicht sehen.3 Jetzt sehen wir noch nicht so; weil wir jedoch glauben, werden wir verdienen, zu sehen, und uns freuen, daß wir durch den Glauben zur Schau gelangt sind. Dann wird es nämlich keinen Glauben mehr geben, durch den geglaubt wird, was man nicht sieht, sondern nur noch die Schau, in der gesehen wird, was man glaubte. Wenn wir uns dann auch dieses vorübergegangenen sterblichen Lebens erinnern und ins Gedächtnis zurückrufen, daß wir einst glaubten, was wir nicht sahen, so wird doch dieser Glaube zu den vergangenen und [S. 211] verstrichenen, nicht zu den gegenwärtigen und immer bleibenden Dingen gerechnet werden; und so wird auch diese Dreiheit, die jetzt in der Erinnerung, Schau und Liebe eben dieses nun gegenwärtigen und vorhandenen Glaubens besteht, dann als verstrichen und vergangen sich herausstellen, nicht als bleibend. Daraus ergibt sich, daß diese Dreiheit, wenn sie schon ein Bild Gottes ist, doch auch noch nicht zu den immerwährenden, sondern zu den vorübergehenden Dingen zu rechnen ist.

1: 2 Kor. 5, 6 f.
2: Röm. 1, 17.
3: 1 Kor. 13, 12.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Mehr
. SECHSTES BUCH. In ...
. SIEBENTES BUCH. Hier ...
. ACHTES BUCH. Zunächst ...
. NEUNTES BUCH. Das ...
. ZEHNTES BUCH. Das ...
. ELFTES BUCH. Die ...
. ZWÖLFTES BUCH. Nicht ...
. DREIZEHNTES BUCH. N...
. VIERZEHNTES BUCH. D...
. . 1. Kapitel. Wes...
. . 2. Kapitel. In ...
. . 3. Kapitel. Ein ...
. . 4. Kapitel. Die ...
. . 5. Kapitel. Ob ...
. . 6. Kapitel. Von ...
. . 7. Kapitel. Imm...
. . 8. Kapitel. Die ...
. . 9. Kapitel. Ob ...
. . 10. Kapitel. Wie ...
. . 11. Kapitel. Gibt ...
. . 12. Kapitel. Die ...
. . 13. Kapitel. Wie ...
. . 14. Kapitel. Wenn ...
. . 15. Kapitel. Wenn ...
. . 16. Kapitel. Wie ...
. . 17. Kapitel. Wie ...
. . 18. Kapitel. Ve...
. . 19. Kapitel. Das ...
. FÜNFZEHNTES BUCH. ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger