Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Sechstes Buch
X. Kapitel

81.

1. Wenn aber der Glaube (denn Erkenntnis kann ich das nicht nennen) bei ihnen derart ist, daß er durch beredte Worte erschüttert werden kann, so soll er erschüttert werden, da die Leute dadurch am meisten veranlaßt würden, zuzugeben, daß sie nicht im Besitz der Wahrheit sind; denn unerschütterlich fest, so heißt es, steht die Wahrheit, ein Irrglaube aber kann wankend gemacht werden.1 So wählen wir ja auch Purpur dadurch aus, daß wir anderen Purpur daneben halten.

2. Wenn daher jemand zugesteht, daß er kein festgeformtes Herz (keine unerschütterliche Überzeugung) hat, so hat er den Probetisch der Geldwechsler nicht und keinen Maßstab zur richtigen Beurteilung der Lehren. Und wie sollte der noch ein wirklicher Geldwechsler sein, der nicht zu prüfen und die echte Münze von der gefälschten zu unterscheiden versteht?2

3. David aber ruft: "Denn bis in Ewigkeit wird der Gerechte nicht wankend gemacht werden",3 also weder durch trügerische Rede noch durch in die Irre gehende Lust, und daher wird er auch von dem ihm zu eigen gehörenden Erbe nicht weggestoßen werden.

4. "Vor bösem Leumund wird er sich also nicht fürchten",4 also weder vor leerer Verleumdung noch vor einer falschen Meinung, die man von ihm hat. Er wird sich aber auch nicht vor den verschlagenen Reden fürchten, da er sie zu durchschauen vermag und fähig ist, richtig zu fragen und richtig zu antworten. Denn die Dialektik ist wie ein Schutzwall, der verhindert, daß die Wahrheit von den Sophisten niedergetreten wird.5

5. Denn nach dem Wort des Propheten müssen wir "uns des heiligen Namens des Herrn rühmen und uns in unserem Herzen freuen, indem wir den Herrn suchen".6

6. "Suchet also den Herrn und werdet stark, suchet sein Angesicht allezeit"7 auf allerlei Weise! Denn [S. 293] da er "vielfältig und auf vielerlei Weise"8 gesprochen hat, wird er nicht auf eine einzige Weise erkannt.

1: Woher der Satz stammt, ist nicht bekannt.
2: Vgl. Strom. I 177,2 mit Anm.; auch Epiktetos I 7,7 ist das gleiche Bild verwendet.
3: Ps 111,6.
4: Ebd. 111,7.
5: Vgl. Platon, Staat VII p. 534 E; Philon, De agr. 14 ff.
6: Vgl. Ps 104,3.
7: Ebd. 104,4.
8: Vgl. Hebr 1,1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
. Mehr
. II. Kapitel
. III. Kapitel
. IV. Kapitel
. V. Kapitel
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. . 80.
. . 81.
. . 82.
. . 83.
. XI. Kapitel
. XII. Kapitel
. XIII. Kapitel
. XIV. Kapitel
. XV. Kapitel
. XVI. Kapitel
. XVII. Kapitel
. XVIII. Kapitel
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger