Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Basilius von Cäsarea († 379) - Homilien über das Hexaemeron (Homiliae in Hexaemeron)

Zweite Homilie

Inhalt

Über die Stelle: „Die Erde war unsichtbar und ungestaltet.”

Inhalt: Einleitung (Erhabenheit des Betrachtungsgegenstandes). - Inwiefern die Erde „ungestaltet” und „unsichtbar” (c. 1). Zurückweisung des Irrtums, wornach Gott nur einer ewigen Materie die Form gegeben hätte (c. 2). Unsichtbar und gestaltlos war die Erde insbesondere wegen des sie bedeckenden Wassers (c. 3). Das Wort „Finsternis” verführte manche zum falschen Dualismus vom wesenhaft Guten und wesenhaft Bösen. Das Böse ist weder Substanz, noch kommt es von Gott, ist Folge des Abfalls der Menschen vom Guten (c. 4). Immer noch ist Menschenwille am Bösen schuld. - Die „Finsternis” ist ein Mangel des Lichtes, verursacht durch die Erschaffung des Himmels, der das Himmelslicht der Seligen der Erde entzog (c. 5). Der „Geist Gottes über den Wassern” [S. 25] nahm teil an der Schöpfung (c. 6). Erschaffung und Wirkungen des Lichtes. - Dessen Schönheit seiner Substanz und seinem Zwecke nach (c. 7). Definition von „Tag” und „einem Tag”, und Begründung dieser Unterscheidung (c. 8).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Einleitung zum Hexaemeron
Bilder Vorlage

Navigation
. Erste Homilie
. Zweite Homilie
. . Inhalt
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. Dritte Homilie
. Vierte Homilie
. Fünfte Homilie
. Sechste Homilie
. Siebte Homilie
. Achte Homilie
. Neunte Homilie

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger