Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Basilius von Cäsarea († 379)
Homilien über das Hexaemeron
(Homiliae in Hexaemeron)

Erste Homilie

Inhalt

[S. 8] „Im Anfange schuf Gott den Himmel und die Erde.”

Inhalt: Angabe des Themas (Weltschöpfung) - Notwendigkeit einer entsprechenden Disposition auf Seiten des Hörers - Glaubwürdigkeit des Hagiographen Moses (c. 1). Die Schöpfung im Urteil der Heiden - nach dem Berichte Mosis (ein Werk Gottes) (c. 2). Die Welt nicht ewig, sondern veränderlich und vergänglich (c. 3). Darüber spottende Philosophen gewärtigen ein furchtbares Gericht (c. 4). Erst eine unsichtbare, dann die sichtbare Welt als Lehrstätte für Menschen und Wohnstätte für alle Kreatur - geworden in und mit der Zeit. Begriff der „Zeit” (c. 5). Der Begriff „Anfang” (ὰϱχἡ) = Prinzip der Ordnung und des Zwecks, nicht = Zeitteil (c. 6). Die Welt eigentliches Werk, und zwar Kunstwerk Gottes. - „Himmel und Erde” schließen in sich alle Elemente und Stoffe (c. 7). Die Substanz des Himmels nach Isaias. - Substanz und Substrat der Erde umstritten, eigentlich undiskutierbar; jedenfalls ruht sie in Gottes Hand (c. 8-9). Der geozentrische Standpunkt hypothetisch (c. 10). Widersprechende Mutmaßungen der Philosophen über die Substanz des Himmels - keine beweisbar. Besser, Moses zu glauben und den Schöpfer zu preisen (c. 11).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Einleitung zum Hexaemeron
Bilder Vorlage

Navigation
. Erste Homilie
. . Inhalt
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. Zweite Homilie
. Dritte Homilie
. Vierte Homilie
. Fünfte Homilie
. Sechste Homilie
. Siebte Homilie
. Achte Homilie
. Neunte Homilie

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger