Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Fünftes Buch
XIV. Kapitel

140.

1. Nachdem nun, wie ich meine, deutlich gezeigt ist, in welchem Sinn es aufzufassen ist, wenn die Griechen von dem Herrn Diebe genannt worden sind,1 will ich gern die Lehren der Philosophen verlassen.

2. Denn wenn wir auch den Wortlaut dieser Lehren mustern wollten, so würden wir nicht damit fertig werden und müßten eine ganze Menge von wissenschaftlichen Werken verfassen, um zu zeigen, daß die ganze Weisheit bei den Griechen aus der barbarischen Philosophie stammt.

3. Trotzdem werden wir diese Frage gezwungenermaßen wieder aufnehmen, wenn wir die bei den Griechen umlaufenden Lehren über die Urgründe2 zusammenstellen.

4. Indessen liegt es uns auf Grund des Gesagten auch nahe, darüber nachzudenken, auf welche Weise man die griechischen Schriften lesen muß, wenn man imstande ist, dieses wogende Meer ungefährdet [S. 232] zu durchschwimmen.3

5. In der Tat hat, wie es scheint, Empedokles recht, wenn er sagt:
"Glücklich ist, wer sich den Reichtum von göttlicher Weisheit erworben,
Elend, wen noch umfängt ein finsterer Wahn von den Göttern."4
Damit hat er in wahrhaft göttlicher Weise Kenntnis und Unkenntnis als die Grenzsteine von Glück und Unglück bezeichnet.

6. "Denn gar vieler Dinge kundig müssen weisheitliebende Männer sein",5 wie Herakleitos sagt, und in der Tat ist es notwendig,
Daß, wer wacker zu sein sich bemüht, in die Irre oft gehe".6

1: Vgl. Joh 10,8; Strom. I 81,1.
2: Vgl. Strom. III 13,1 mit Anm.
3: Die Bilder stammen aus Platon; vgl. z.B. Staat IV p. 441 C; V p. 457 B.
4: Empedokles Fr. 132 Diels.
5: Herakleitos Fr. 35 Diels.
6: Phokylides Fr. 13 Diehl.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
. Mehr
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. XII. Kapitel
. XIII. Kapitel
. XIV. Kapitel
. . Mehr
. . 124.
. . 125.
. . 126.
. . 127.
. . 128.
. . 129.
. . 130.
. . 131.
. . 132.
. . 133.
. . 134.
. . 135.
. . 136.
. . 137.
. . 138.
. . 139.
. . 140.
. . 141.
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger