Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Fünftes Buch
XIV. Kapitel

111.

1. Und derselbe mißbilligt stillschweigend den Götzendienst der Menge und fügt deshalb hinzu:
"Unedel ist, wer immer eitler Meinung traut
Und glaubt, daß ihm von ihr was Gutes kommen kann."1

2. Man darf sich also in seiner Auffassung von der Gottheit nicht nach der Meinung der Menge richten.

3. "Denn das glaub'ich nicht, daß Zeus
Die Haltung eines Schurken heimlich nachgeahmt
Und wie ein Mensch sich deinem Ehebett genaht",2
sagt Amphion zu Antiope.3

4. Sophokles aber schreibt gerade heraus:
"Die Mutter dieses Manns hat wirklich Zeus gefreit,
Nicht in Gestalt von Gold und auch nicht angetan
Mit Schwanenfedern, wie er die Pleuronerin
Dereinst geschwängert, sondern als leibhaft'ger Mensch."

5. Und ein wenig später fügte er hinzu:
"Und auf des Ehgemaches Schwelle trat er rasch,
der Ehebrecher."

[S. 213] 6. Darauf erzählt er noch offener von der Zuchtlosigkeit des sagenhaften Zeus in folgender Weise:
"Er ließ die Speise und das Wasser unberührt
Und schritt zum Bett, vor Leidenschaft im Herzen wund,
Und jene ganze Nacht bracht' er in Wollust zu."4

7. Diese Geschichten nun wollen wir dem Unverstand der Theater überlassen. Ganz offen jedoch sagt Herakleitos: "Für diese Lehre aber, die doch ewig ist, haben die Menschen kein Verständnis, sowohl ehe sie davon hören, als auch nachdem sie davon gehört haben."5

1: Kleanthes Fr. 560 v. Arnim; vgl. Protr. 72,2.
2: Euripides, Antiope Fr. 210.
3: Amphion, Sohn der Antiope und des Zeus, Zwillingsbruder des Zethos, will seiner Mutter, mit der er nach langer Trennung wieder zusammengeführt wird, nicht glauben, daß sie von Zeus seine Mutter wurde.
4: 11,4-6 Sophokles Fr. dub. 1026.
5: Herakleitos Fr. 1 Diels.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
. Mehr
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. XII. Kapitel
. XIII. Kapitel
. XIV. Kapitel
. . Mehr
. . 103.
. . 104.
. . 105.
. . 106.
. . 107.
. . 108.
. . 109.
. . 110.
. . 111.
. . 112.
. . 113.
. . 114.
. . 115.
. . 116.
. . 117.
. . 118.
. . 119.
. . Mehr
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger