Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Mönchsleben, Ostsyrisches - Nützliche Geschichten etc. von Mönchen des Klosters Bet 'Abe. Verfaßt vom hl. Mar Thomas

Buch II

2 Kapitel 4.

Über die Reise des Mâr Ischô'jahb und der ihn begleitenden Bischöfe ins Römerland.

Als Ischô'jabh Gedâlâjâ als Katholikos aufstand, wählten die Gläubigen von Nînewê nach dem Tode ihres Bischofs Mârâ als Lenker und Oberhaupt der Herde ihrer Stadt und ihres ganzen Gebietes den seligen Mâr Ischô'jabh 1, den Schüler des Rabban (Jakob), den Sohn des ehrwürdigen, guten Gedächtnisses würdigen Bastohmag, des Adeligen aus dem Dorf Kuflânâ in Hdajab, und die Einwohner der Stadt Mâhôzê de Arêwân in Bêt Garmai wählten den Sâhdônâ, den Schüler des Rabban (Jakob), von dem wir soeben geschrieben2. Als nun Schêrôê die Herrschaft ergriff und sich entschloß, [S. 302] in Frieden zu regieren, von den Tumulten, Kämpfen und Plünderungen, die sein Vater Kosrav verübt, abzustehen und dadurch den Befehl und die Erlaubnis seiner Friedfertigkeit alle dem Perserreich unterstehenden Kirchen Ruhe erhielten und Mâr Ischô'jahb aus Bêt 'Arabâjê zum Patriarchen geweiht wurde, bat König Schêrôê den Katholikos, er möge aus dem Orient Metropoliten und Bischöfe auswählen und sie möchten mit Briefen und Grüßen des Königs auf seine Kosten und mit seinen Ehren ins Römerland ziehen, um alle zwischen den Persern und Römern bestehende Zwietracht und Feindschaft hinwegzuräumen und zu entfernen und durch ihre Weisheit zwischen beiden Seiten Frieden zu säen. Indem Mâr Ischô'jahb dem Befehl des Königs, des wohlwollenden Schêrôê, gehorchte, ließ er kommen den Mâr Kyriakos, Metropolit von Nisibis, Mâr Paulos, Metropolit von Hdajab, Mâr Gabriel von Karkâ de Bêt Slôk und (andere) gelehrte, kluge und taktvolle Bischöfe, und die genannten Metropoliten und Bischöfe, darunter auch unser heiliger Ischô'jahb von Ninewe und Sâhdônâ, zogen mit dem Katholikos. Und so ließ der Herr der Welten, der Regent und Fürsorger der beiden (Welt) gegenden und der ganzen Welt durch Christus, den Herrn, diese Hirten vor den Augen der Römer Gnade finden und sie nahmen ihr Kommen und ihre Bitte auf wie die von Engeln Gottes. So wurde jenen Heiligen all ihre Sorge und schwere Mühe auf dem langen Wege vergolten und sie kehrten in Frieden in dieses Land zurück, jeder zu seinem Stuhl3.

1: Den späteren I. III.
2: Nach. Buch I, Kap. 34 hatte er in Nisibis studiert und war dann in Bêt 'Abê Mönch geworden. Er schrieb 2 Bücher über Mönchsaszese, ein Buch ,,Tröstungen-', eine Geschichte des Rabban Jakob, die Triumphe der Mönche des Ostens u. a. Sein späterer Übertritt zum Katholizismus erregte großes Ärgernis und zwang ihn zur Flucht nach Edessa, wo er i. J. 429/30 von Heraklius als Bischof eingesetzt wurde. Vgl. Goussen: Martyrius-Sahdônâs’ Leben und Werke (Leipzig, 1897). Seine Schrift ,.Über den rechten Glauben" in Bedjans Ausgabe des Thomas v. Margâ.
3: Schêrôê war schon im September 628 in Dastegerd gestorben. Sein Sohn, Ardaschîr, ein Kind, fiel der Empörung des Generals Farruchân, des Eroberers Jerusalems und Parteigängers der Nestorianer, zum Opfer (vgl. Mart. Georg). Dieser bestieg am 27. April 630 den Thron, wurde aber bereits nach 40 Tagen ermordet. Nun folgte Bôrân, die Schwester und wahrscheinlich Witwe des Schêrôê, unter der diese Gesandschaft an Heraklius abging. Nicht mit Unrecht wurde aber später dem Patriarchen von Bischof Bar Saumâ von Susa vorgeworfen: „Hättest Du nicht die drei Leuchten der Kirche, Diodor, Theodor und Nestorius verworfen und Maria Gottesgebärerin genannt, so hätten die Grieohen dich niemals auf ihren Altären die Mysterien feiern lassen." Ja die ärgsten Eiferer strichen ihn sogar aus den Diptychen. Aber die Königin unterdrückte diese Anklagen. Vgl. Labourt, S. 241 ff.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung ostsyr. Mönchsleben
Bilder Vorlage

Navigation
. Buch I
. Buch II
. . 2 Kapitel 4.
. . Kapitel 5.
. . Kapitel 7.
. . Kapitel 8.
. . Kapitel 9.
. . Kapitel 10.
. . Kapitel 27.
. Buch IV

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger