Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Vier Briefe an Serapion v. Thmuis (Epistulae ad Serapion)
Erster Brief

10.

Hat man sich nun diese Vorstellung vom geschaffenen Geist zu bilden, so kann füglich der Donner, der gefestigt wird, als das Wort des Glaubens und das unerschütterliche Gesetz des Geistes gefaßt werden. Als nämlich der Herr Jakobus und Johannes zu Dienern desselben bestellte, nannte er sie Boanerges, d. h. Donnersöhne1. Das ruft auch Johannes wahrhaftig vom Himmel herab: „Im Anfang war der Logos, und der Logos war bei Gott, und Gott war der Logos"2. Vorher bot nämlich das Gesetz nur den Schatten der künftigen Güter; als aber Christus den Menschen verkündet ward, und als er erschienen war und sprach: „Ich bin es, der redet"3, „da erschütterte", wie Paulus sagte, „seine Stimme die Erde, nachdem er vorher verheißen hatte: Noch mal werde ich nicht nur die Erde, sondern auch den Himmel erschüttern"4. Dieses „noch mal" deutet die Verwandlung dessen an, was erschüttert wird, damit das bleibe, was nicht erschüttert wird. Deshalb, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, bezeugen wir Dank, „durch den wir Gott wohlgefällig dienen"5. Das Reich aber, das er unerschütterlich [S. 417] nennt, besingt David als gefestigtes: „Der Herr ward König, hat sich in Herrlichkeit gekleidet; der Herr hat sich mit Macht gekleidet und umgürtet. Denn er hat den Erdkreis gefestigt, der nicht erschüttert werden soll"6. Der Ausspruch des Propheten bezeichnet demnach die Ankunft des Heilands, durch die wir erneut wurden und durch die das Gesetz des Geistes unerschütterlich bleibt. Aber jene haben sich als wahrhaftige Tropiker mit den Arianern verbunden und in die Lästerung der Gottheit geteilt, so daß jene den Sohn, sie aber den Geist ein Geschöpf nennen; sie wagten es, wie sie sich selbst ausdrücken, sich Redefiguren (τρόπους) zu ersinnen und den Ausspruch des Apostels zu verdrehen, den er treffend an Timotheus schrieb: „Ich beschwöre dich vor Gott und Jesus Christus und den auserwählten Engeln, daß du dies ohne Vorurteil beobachtest und nichts aus Parteirücksicht tust"7. Jene sagen nun, weil er Gott und Christus und dann die Engel nannte, müsse der Geist den Engeln beigezählt werden, zu ihrer Gattung gehören und ein Engel, größer als die anderen, sein. Das ist nun fürs erste die Erfindung des gottlosen Valentinus, und es ist wohl bekannt, daß sie dasselbe sagen wie er. Dieser behauptete nämlich, daß zugleich mit der Sendung des Trösters die gleich lang existierenden Engel gesendet worden seien. Ferner nehmen sie die Engel, indem sie den Geist zu den Engeln erniedrigen, in die Trinität auf. Denn, wenn ihrer Ansicht gemäß auf Vater und Sohn die Engel folgen, dann gehören die Engel offenbar zur Trinität, und es gibt nicht mehr „dienende Geister, zum Dienste ausgesandt"8, noch solche, die geheiligt werden, vielmehr heiligen sie selbst andere.

1: Mark. 3,17.
2: Joh. 1,1.
3: Joh. 4,26.
4: Apg. 2,6.
5: Hebr. 12,26-28.
6: Ps. 92,1.
7: 1 Tim. 5,21.
8: Hebr. 1,14.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vier Briefe an Serapion
Einleitung zu den Werken des Athanasius
Bilder Vorlage

Navigation
. Erster Brief
. . Mehr
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr
. Zweiter Brief
. Dritter Brief
. Vierter Brief

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger