Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Vier Briefe an Serapion v. Thmuis (Epistulae ad Serapion)
Erster Brief

13.

Das mag allerdings richtig sein, gestehen auch sie; aber, warum hat der Apostel nach Christus nicht den Heiligen Geist, sondern die auserwählten Engel genannt? Ebenso könnte man jedoch auch sie fragen: Warum hat Paulus nicht Erzengel, nicht Cherubim, nicht Seraphim, nicht Herrschaften, nicht Throne oder irgendetwas anderes, sondern nur die auserwählten Engel genannt? Sind also, weil seine Aufzählung nicht in dieser Weise erfolgte, die Engel Erzengel, oder gibt es nur Engel, aber keine Seraphim oder Cherubim, keine Erzengel und keine Herrschaften, keine Throne, keine Gewalten noch irgendetwas anderes? Aber das heißt dem Apostel Gewalt antun, warum er nicht so, sondern so geschrieben habe, heißt die göttlichen Schriften nicht kennen und deshalb von der Wahrheit abirren. Sieh, bei Jesaias steht nämlich geschrieben: „Kommet zu mir und höret dieses: Nicht habe ich von Anbeginn her im Verborgenen geredet; als es geschah, war ich da; und jetzt hat mich der Herr gesendet und sein Geist"1. Und bei Aggäus: „Und jetzt fasse Mut, Zorobabel, spricht der Herr, und fasse Mut, Jesus, Sohn des Josedek, du Hoherpriester, spricht der Herr, und fasse Mut alles Volk des Landes, spricht der Herr, und arbeitet, weil ich bei euch bin, spricht der Herr der Allmächtige, und mein Geist bleibt in eurer Mitte"2. Bei beiden Propheten wird nur der Herr und der Geist erwähnt. Was werden sie also dazu sagen? Wenn sie nämlich den Geist unter die Engel zählen, weil Paulus Christus erwähnte, vom Geiste aber schwieg, die auserwählten Engel dagegen nannte, so müssen sie bei der Lektüre dieser Prophetenstellen auch über den, der stillschweigend übergangen ist, um so dreister urteilen. Denn wenn sie behaupten, mit dem Herrn sei der Sohn gemeint, was wollen sie dann vom Vater sagen? [S. 422] Verstehen sie darunter aber den Vater, was müssen sie dann vom Sohne sagen? Die Lästerung nämlich, die aus ihrer Ansicht folgt, dürfte niemand auch nur denken wollen. Sie müssen ja behaupten, daß das, was mit Stillschweigen übergangen ist, nicht existiere, oder sie müssen es unter die Geschöpfe zählen.

1: Jes. 48,16.
2: Agg. 2,5.6.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vier Briefe an Serapion
Einleitung zu den Werken des Athanasius
Bilder Vorlage

Navigation
. Erster Brief
. . Mehr
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . Mehr
. Zweiter Brief
. Dritter Brief
. Vierter Brief

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger