Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Fünftes Buch
IV. Kapitel

24.

1. Aber auch die Dichter, die durch diese Propheten in der Kenntnis von Gott unterwiesen sind, lehren ihre Weisheit oft durch Gleichnisrede; ich denke an Orpheus, [S. 138] Linos, Musaios, Homeros, Hesiodos und die Weisen dieser Art.

2. Der Menge gegenüber aber haben sie als Verhüllung die die Hörer ergötzende dichterische Darstellungsform.1 Und alle Träume und Sinnbilder sind für die Menschen nur undeutlich, nicht infolge von Mißgunst (denn es wäre nicht recht, sich Gott als von einer solchen Regung erfüllt vorzustellen),2 sondern damit das Suchen sich bemühe, in den Sinn des Rätselhaften einzudringen und so zum Finden der Wahrheit emporzusteigen.

3. Dementsprechend sagt auch der Tragödiendichter Sophokles an einer Stelle:
"Und solcher Art ist Gott, das weiß ich ganz gewiß:
Für Weise ist voll Rätsel stets sein göttlich Wort,
Für Schwache schlicht und lehrt mit wenig Worten viel."3
Dabei verwendet er das Wort (xxx) (schlecht, schlicht, gering) in der Bedeutung von (xxx) (einfach).

1: Vgl. Platon, Protagoras p. 316 D.
2: Vgl. ebd., Phaidros p. 247 A; Timaios p. 29 E; Aristoteles, Metaph. p. 983 a 2.
3: Sophokles Fr. inc. 704.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
. I. Kapitel
. II. Kapitel
. III. Kapitel
. IV. Kapitel
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. V. Kapitel
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. XII. Kapitel
. Mehr
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger