Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Rede über den Text: „der Sünder werde hinweggenommen, damit er Gottes Herrlichkeit nicht schaue!“ (Js. 26,10.)

8.

Eine Seele, die in Gott lebt, kann auch anderen das Leben wieder geben. Wenn du dies klar hören willst, so steht dir folgendes Zeugnis zu Gebote. Elisäus, der das Leben seiner Seele bewahrte, erweckte zwei Tote 1 wieder zum Leben: den einen, als er [Elisäus] noch auf unserer Welt war, den andern, nachdem er schon dahingegangen war. Seine Seele lebte in Gott und gab dem einen Leichnam das Leben wieder, und nachdem sie ihn bereits verlassen hatte, gab er noch dem andern das Leben wieder zurück. Die Seele des Propheten hatte von Gott das Leben empfangen, und nachdem sie schon von ihm geschieden war, gab er noch einem das Leben wieder, der gleich ihm tot war. Siehe doch, welch ein Leben in den Gebeinen der Märtyrer! 2 Wer sollte meinen, daß sie nicht leben? Siehe, wie ihre Grabstätten leben; wer kann daran zweifeln? Sie sind feste Burgen, die vor den Räubern erretten; ummauerte Städte, die vor den Plünderern schützen; hohe und starke Türme für den, der zu ihnen seine Zuflucht nimmt; denn sie retten aus den Händen der Mörder, und der Tod wagt es nicht, sich ihm zu nähern. Wer vom Neide und von der Hinterlist, diesem verderblichen Seelengifte, angesteckt ist, erhält von ihnen Heilmittel, die das Gift unwirksam machen, so daß es nicht schadet. Wer Unrecht getan, bete, daß er nicht mehr Unrecht tue; wer gestohlen hat, bete, daß er nicht mehr stehle; wer der Liebe bar und voll des Grolles gegen den Nächsten ist, erflehe von ihnen durch Gebet Friedfertigkeit, auf daß er sich mit dem Nächsten wieder versöhne! Wer vom Teufel der Unzucht besessen und von schändlicher Lust entbrannt ist, der salbe sich mit dem Öle, das vor ihnen gebrannt wird, und der böse Geist wird von ihm weichen. Sie sind Ärzte, die um die Heilung eifrig bemüht sind; sie tragen die Heilwurzeln des Lebens bei sich, Genesung für Seele und Leib, geistige Arznei, die Seele und Leib heilt. Sie fordern von dir nur Glauben und gewähren dir dann, was immer du begehrst. Hegst du in deinem Geiste keinen Zweifel, so wirst du, auch wenn du schon gestorben bist, wieder aufleben. Gott wohnt in ihren Gebeinen, und durch ihn wirken sie alle Wunder. Dir sei Preis, über uns aber komme deine Barmherzigkeit, o Gott, der du in den Gerechten wohnst!

1: 4 Kön. 4,20-27 u. 13,21.
2: Vgl. dazu die Vorbemerkung.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Bilder Vorlage

Navigation
. . Vorbemerkung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger