Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Viertes Buch
XXVI. Kapitel

167.

1. Deshalb fügt er hinzu: "Darum setzen wir, mögen wir nun in der Fremde sein oder daheim, unsere Ehre darein, ihm wohlzugefallen",1 nämlich dem einen Gott, dessen Werk und Schöpfung das All ist, die Welt und das [S. 113] Überweltliche.

2. Ich bewundere den Epicharmos, der richtig sagt:
"Wenn du fromm im Herzen bleibest, widerfährt kein Unglück dir,
Nach dem Tode, und die Seele dauert fort in Himmelshöhn",2

3. und die Verse des lyrischen Dichters:
"Die Seelen der Frevler irren umher auf Erden unter dem Himmelszelt,
Mit Todesschmerzen unter dem Joch unentrinnbaren Leids;
Die der Frommen aber wohnen im Himmel
Und singen in Hymnen Lob dem großen, seligen Gott."3

4. Also wird die Seele nicht vom Himmel herab hierher auf die Erde zu dem Schlechteren gesandt (denn Gott lenkt alles zum Besseren), sondern die Seele, die das beste Leben erwählt hat, tauscht auf Grund der Gerechtigkeit Gottes für die Erde den Himmel ein.

1: 2Kor 5,9.
2: Epimarchos Fr. 265 Kaibel.
3: Pindaros Fr. 132 Schroeder.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
. Mehr
. XVIII. Kapitel
. XIX. Kapitel
. XX. Kapitel
. XXI. Kapitel
. XXII. Kapitel
. XXIII. Kapitel
. XXIV. Kapitel
. XXV. Kapitel
. XXVI. Kapitel
. . 163.
. . 164.
. . 165.
. . 166.
. . 167.
. . 168.
. . 169.
. . 170.
. . 171.
. . 172.
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger