Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor v. Nyssa (†394) - Gespräch mit Makrina über Seele und Auferstehung (Dialogus de anima et resurrectione)
§6 Die Verwandtschaft zwischen dem göttlichen und menschlichen Geist.

3.

Da sprach meine Lehrerin: „Sage nicht, daß Gott und Seele gleich seien ― denn dies wäre ein frevelhaftes Wort ― sondern, wie das göttliche Wort dich unterrichtet, daß beide ähnlich sind. Denn was nach dem Ebenbilde geschaffen wurde, besitzt nur Ähnlichkeit mit seinem Ur- und Vorbild, wenngleich eine weitgehende: das Geistige mit dem Geistigen, das Körperlose mit dem Körperlosen; wie dieses ist es frei von Schwere und erhaben über alle Dimensionen. Dennoch [S. 261] sind sie dadurch voneinander verschieden, daß jedem von beiden eine eigene Natur zukommt; denn die Seele wäre nicht bloß mehr Ebenbild, wenn sie in allen Stücken mit Gott übereinstimmen würde. Aber indem sie nicht alle, sondern nur manche Vorzüge, die das betrachtende Auge in der unerschaffenen Natur als dem Urbild erblickt, ebenfalls besitzt, erweist sie sich als deren geschaffenes Abbild1. Und wie man oft in einem Stückchen Glas, wenn es gerade vom Sonnenstrahl getroffen wird, die ganze Sonnenscheibe sieht, wenn sie dabei auch nicht in ihrer vollen wirklichen Größe erscheint, sondern in einem weit geringeren Umfang, welcher der Kleinheit des Glases entspricht, so spiegeln sich auch in der Beschränktheit unserer Natur die Abbilder jener unaussprechlichen göttlichen Eigenschaften wider, so daß die Vernunft an der Hand dieser Eigenschaften, vorausgesetzt, daß sie bei der Untersuchung jede körperliche Bedingtheit für die Begriffsbestimmung ausscheidet, sicher zu einer richtigen Erkenntnis vom Wesen der Seele gelangen kann, andererseits wird sie auch nicht die Gleichstellung der geringen und hinfälligen Natur mit der unendlichen und ewigen Natur vollziehen, sondern ihr Wesen zwar als geistig auffassen, weil sie ja auch das Abbild einer geistigen Substanz ist, aber nimmermehr als identisch mit dem Urbild erklären.“§ 7. Die Verbindung der Seele mit dem menschlichen Leibe vor und nach dem Tode.

1: Nach Hayd gegen Öhler; letzterer nimmt mehr einen Gegensatz an: Gott hat diese Eigenschaften, die Seele jene.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zum Gespräch mit Makrina „Über die Seele und die Auferstehung".
Allgemeine Einleitung
Bilder Vorlage

Navigation
. §1 Einleitung.
. §2 Die Seele in ihrem ...
. §3 Der Gottesbeweis ...
. §4 Die Tätigkeit ...
. §5. Auch die Erfindungen ...
. §6 Die Verwandtschaft ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. §7 Die Verbindung ...
. §8 Die Grundkräfte ...
. §9 Von der Unterwelt.
. §10. Eine Art Verbindung ...
. §11. Die evangelische ...
. §12. Die Affekte der ...
. §13. Die Läuterung ...
. §14. Die Ansicht von ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger