Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor v. Nyssa (†394) - Große Katechese (Oratio catechetica magna)

Kapitel 33. Die Wiedergeburt durch die Taufe und die natürliche Geburt des Menschen.

1.

[Forts. v. [S. 66] ] Sobald sie nämlich von uns hören, daß, wenn das Sterbliche zum Leben übergehen soll, notwendigerweise im Unterschied von der ersten Geburt, welche nur in das sterbliche Leben führt, noch eine andere Geburt erfunden werden mußte, die weder mit Verderbnis beginnt noch in Verderbnis endigt, sondern in das ewige Leben führt, damit, wie das in sterblicher Geburt Geborene notwendig als sterblich entstand, so das in verderbnisfreier Geburt Geborene Siegeskraft über den Vernichter Tod gewinne ― sobald sie dies und Ähnliches hören und auch die Art und Weise kennen lernen, nämlich daß Gebet zu Gott und Anrufung der göttlichen Gnade und Wasser und Glaube die Mittel seien, wodurch die geheimnisvolle Wiedergeburt zustande kommt, so erfaßt sie, indem sie nur auf das, was sie sehen, ihr Augenmerk richten, ein Mißtrauen, als ob der äußere Vorgang der inneren Wirkung, die hervorgebracht werden soll, nicht entsprechen würde. Wie kann, sagen sie, Gebet und Anrufung der göttlichen Macht, wenn sie über dem Wasser erfolgen, Quelle des Lebens werden für die, welche sich so einweihen lassen?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur „Großen Katechese".
Allgemeine Einleitung
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. Kapitel 25. Die Mensch...
. Kapitel 26. Gott verfuhr ...
. Kapitel 27. Gott nahm ...
. Kapitel 28. Auch die ...
. Kapitel 29. Warum ersc...
. Kapitel 30. Warum ist ...
. Kapitel 31. Auch der ...
. Kapitel 32. Auch der ...
. Kapitel 33. Die Wieder...
. . 1.
. . 2.
. Kapitel 34. Die Wirksa...
. Kapitel 35. Dem dreima...
. Kapitel 36. Die Taufe ...
. Kapitel 37. Von der ...
. Kapitel 38. Übergang ...
. Kapitel 39. Die Wieder...
. Kapitel 40. Die Wieder...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger