Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Viertes Buch

XX. Kapitel

125.

1. Das Bild einer ihren Mann in aller Ehrbarkeit liebenden Frau zeichnet Euripides zu Mahnung:
"Alles muß für gut sie halten, was er sagt, ist's auch verkehrt,
Und sich bemühn zu sagen, was dem Gatten Freude macht."

2. Und dann sagt er an einer anderen Stelle wieder Ähnliches:
"Schön ist's, wenn, so oft ihm's schlecht geht, mit dem Gatten traurig ist
Seine Gattin und sie treulich Anteil nimmt an Freud und Leid."

3. Und um zu zeigen, wie sich ihre Sanftmut und Liebe auch im Unglück bewährt, fügt er hinzu:
"Ich ertrag' auch wenn du krank bist, willig, mit dir krank zu sein,
Und dein Leid wird auch mein Leid sein, und nichts ist zu bitter mir."
Denn mit denen, die man lieb hat,
"muß man stets wie Glück
Ebenso auch Unglück teilen; denn was wäre Liebe sonst?"

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
. Mehr
. XII. Kapitel
. XIII. Kapitel
. XIV. Kapitel
. XV. Kapitel
. XVI. Kapitel
. XVII. Kapitel
. XVIII. Kapitel
. XIX. Kapitel
. XX. Kapitel
. . 125.
. . 126.
. . 127.
. . 128.
. . 129.
. XXI. Kapitel
. XXII. Kapitel
. XXIII. Kapitel
. XXIV. Kapitel
. XXV. Kapitel
. XXVI. Kapitel
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger