Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Remigius Storf & Theodor Schermann, Vorwort zu den Liturgen. In: Griechische Liturgien. Übers. von Remigius Storf ; mit Einl. versehen von Theodor Schermann. (Bibliothek der Kirchenväter, 1. Reihe, Band 5) München 1912.
Vorwort zu den Liturgen

1. Vorwort zu den Liturgien

Es darf als eine günstige Fügung betrachtet werden, daß derselbe Mitarbeiter der letzten Ausgabe der Kirchenväterbibliothek, Herr Geistl. Rat Storf, auch für diese Neubearbeitung die Übersetzung der griechischen Liturgien übernommen hat. Der Plan ist ein etwas anderer geworden. Es sollte nicht bloß das Euchologium des Bischofs Serapion von Thmuis, sondern auch jenes des achten Buches der apostolischen Konstitutionen dieser Sammlung einverleibt werden, wogegen die Übersetzung des ganzen syrischen Rechtsbuches unterbleibt. Den einzelnen Liturgien wurden ausgreifendere Einleitungen vorangeschickt, in denen eine kurze Geschichte und übersichtliche Behandlung der wichtigsten Fragen der orientalischen „Messen“ angestrebt wurde. Da letztere Aufgabe einen ständigen Aufenthalt an einer größeren Bibliothek erfordert, so hat sich ihr der zweite Unterzeichner unterworfen, während Rem. Storf eine sachliche Erklärung des zum Verständnis Notwendigen in einem „Anhang“ besorgte.

Remig. Storf.

Theod. Schermann.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Einleitung zu:
Das achte Buch der Apostolischen Konstitutionen (Liturgien, Griechische)
Das Euchologium des Serapion (Liturgien, Griechische)
Die griechische Markusliturgie (Liturgien, Griechische)
Die Messe der vorgeheiligten Elemente (Liturgien, Griechische)
Messe des liturgischen Papyrus (saec. II) (Liturgien, Griechische)
Die griechische Jakobusliturgie (Liturgien, Griechische)
Die griechische Chrysostomusliturgie (Liturgien, Griechische)
Die griechische Basiliusliturgie (Liturgien, Griechische)

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger