Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Epiphanius v. Salamis († 403) - Gegen die Antidikomarianiten (Panarion Haer. 78.)

19.

Allerdings: In vollkommenstem Maße kann sich an ihr nicht alles erfüllen. Es wird sich aber erfüllen so recht in Wahrheit an dem Sprößling, dem Heiligen, Auserwählten, Einzigen, der von Maria allein ohne Verbindung mit einem Manne abstammt. Dieser kam, um aufzuheben die Macht des Drachen, der im Finstern schleichenden Schlange, welche die ganze Erde in der Gewalt zu haben behauptete. Deswegen wurde aus dem Weibe geboren der Eingeborene, zur Vernichtung der Schlange, d. h. der Verführung, der Verderbnis, des Truges, des Irrtums und der Gesetzlosigkeit. Dieser ist es wahrhaft, der den Mutterleib eröffnete1 . Denn alle Erstgeborenen, um ein ehrenvolleres Wort zu gebrauchen, konnten das nicht zuwege bringen als nur der Eingeborene, der den Mutterschoß der Jungfrau eröffnete. Denn in ihm allein ist es vollendet worden und in keinem anderen. Gerade der Gegenstand unserer Abhandlung läßt das auch ersehen. Denn von Maria ist das Wort genommen, und auch über die Kirche werdet ihr sagen können: "Deswegen wird der Mensch Vater und Mutter verlassen und wird seinem Weibe anhangen, und es werden die zwei sein in einem Fleische"2 . Der heilige Apostel aber sagt: "Es ist dies ein großes Geheimnis, ich sage aber in Christo und der Kirche"3 . Beachte mir auch die fein bedachte Redeweise der Schrift: Bei Adam heißt es: "Er bildete", bei Eva aber ist nicht mehr die Rede von bilden, sondern von "bauen": "Er nahm eine von seinen Rippen und baute sie ihm zum Weibe"4 . Es wird uns damit zu verstehen gegeben daß der Herr sich von Maria einen Leib [heraus-] bildete, von seiner Rippe aber sei die Kirche erbaut worden, indem seine Seite durchbohrt wurde und das Geheimnis des Blutes und Wassers unter uns zur Erlösung wurde.

1: Exod. 13, 2.
2: Gen. 2, 24.
3: Ephes. 6, 32.
4: Gen. 2, 21, 22.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Vorbemerkung

Navigation
. . Mehr
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger