Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Epiphanius v. Salamis († 403) - Gegen die Antidikomarianiten (Panarion Haer. 78.)

13.

Noch andere Gesichtspunkte laßt uns heranziehen. Maria war die Begleiterin Jesu, die überall ihm folgte. Es wurde Jesus zur Hochzeit geladen, auch seine Mutter und seine Brüder waren dabei1 , nirgends aber treffen wir Joseph. "Was habe ich mit dir zu schaffen, Weib? Meine Stunde ist noch nicht gekommen." Und er sagte nicht: Was habe ich mit euch Menschen zu schaffen? — Es standen [bei dem Kreuze] Maria Magdalena, Maria Kleophä und Maria, die Mutter des Rufus, die andere Maria, Salome und andere. Und es heißt nicht: Es war Joseph dabei oder Jakobus, der Bruder des Herrn. Letzterer stirbt sechsundneunzig Jahre alt, in jungfräulichem Stande. Auf sein Haupt kam keine Schere. Er gebrauchte kein Bad, er aß nichts von einem Tiere. Er zog keinen zweiten Leibrock an; er gebrauchte nur einen leinenen Überwurf, wie es im Evangelium heißt: "Es floh der Jüngling und ließ den Rock zurück, mit dem er umhüllt war"2 . Johannes nämlich und Jakobus, die drei haben diese Lebensweise angenommen, die zwei Söhne des Zebedäus und Jakobus, der Sohn des Joseph, der "Bruder des Herrn", weil er mit ihm aufgewachsen, auferzogen und von ihm an Bruderstatt gehalten wurde wegen der rechtmäßigen Verbindung, in der Joseph lediglich stand mit Maria, seitdem sie ihm angetraut war. Diesem Jakob allein war es erlaubt, einmal im Jahre ins Allerheiligste einzugehen, weil er Nazoräer war und in den Priesterstamm eingereiht. Es war nämlich Maria auf zwei Arten verwandt mit Elisabeth, und Jakobus war durch priesterlichen Rang ausgezeichnet. Denn es heirateten nur die zwei Stämme zusammen, der königliche mit dem priesterlichen und der priesterliche mit dem königlichen, wie auch schon früher beim Auszug Naasson, der Stammes¬älteste von Juda, Elisabeth sich zum Weibe nahm, die ältere Tochter Aarons3 . Daher kommt es, daß viele Häresien die Abstammung des Erlösers dem Fleische nach nicht verstehen und wegen dieses Mangels ungläubig werden und sich in Widerspruch zur Wahrheit setzen, indem sie sagen: Wie kann sie, die vom Stamme Davids und Judas ist, verwandt sein mit Elisabeth aus dem Stamme Levi?

1: Joh. 2, 1 ff.
2: Mark. 14, 61.
3: Exod. 6, 23.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Vorbemerkung

Navigation
. . Mehr
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger